18. Januar 1918

0_1_23_60_18_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

4054.
 
Freitag, den 18. Januar.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „21.000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Es gab keinen, der nicht den letzten Bericht über die Verhandlungen in Brest als Gequasel und Geseires bezeichnet hätte. Grade der heutige Tag mit seinen weltgeschichtlichen Erinnerungen an das Jahr 1871 regt immer wieder zu Vergleichen mit Versailles u. Brest an. Noch niemals haben wir uns so heiß u. inbrünstig wie jetzt nach einem Manne wie Bismarck gesehnt. Der täte uns heute not! Der fehlt uns allerwärts! Weil er uns fehlt, drum sind die Russen so anmaßend. Rußland braucht einen sofortigen Frieden. Er kann ihn haben, unter erträglichen, nach der Ueberzeugung so mancher Deutschen schon für uns weniger erträglichen Bedingungen. Niemals aber nach den Wahnanschauungen der Trotzki u. Genossen. (So ähnlich schrieben heute Morgen die Blätter.) – Gestern hatte ich mit der Hülfe des Akademie-Inspektors Hesselmanns und zweier Heizer meine Auswahl-Ausstellung in der Aula aufgebaut mit großer Mühe, da uns alles Material, wie Gestelle, Staffeleien, Hammer u. Nägel und die 1000 anderen notwendigen Sachen fehlten – aber am Abend war alles so weit. Ich konnte Herrn Dir. Roeber zur Vorbesichtigung bitten. Meine Ausstellung schien seinen Beifall zu haben. Wie schon früher mehreremale, so auch jetzt wieder, war ich versucht, im letzten Augenblick alles wieder abzuhängen oder gar zu zerschlagen. Die Zweifel an dem Wert meiner Arbeiten packten mich wieder. Schließlich ließ ich doch Alles stehen, wo es stand; vielleicht ist doch etwas Gutes darunter.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.