17. Januar 1918

0_1_23_60_17_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 17. Januar.
 
Man nähert sich etwas in Brest-Litowsk, aber noch nicht viel. Die Entwicklung der Verhandlungen dort wird noch recht, recht lange dauern, ehe ein Abschluß abzusehen ist. Von Walter erhielten wir gestern einen Brief, in dem [er] schrieb: „Den 14.1.18. Meine lieben Eltern und Else! Erhielt
4053

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

heute den lieben Brief von Papa, worüber ich mich sehr freute, und danke ich Papa herzlich dafür. Ich konnte es mir ja zu gut denken, wie traurig bei Euch grade um diese Zeit die Verhältnisse stehen, daß die arme Mutter krank ist und Else gleichfalls und dann dazu kein Mädchen. Aber was ist daran zu machen als nur abzuwarten, wann endlich der Friede kommen wird. Mir ist es auch nicht besonders. Ich habe Euch ja noch nichts davon geschrieben, bin aber schon seit dem 23.12.17 auch krank und liege auf dem Revier herum. Ich bin auch den ganzen Kram in Frankreich schon lange satt, obwohl ich noch nichts Keinem davon erzählt habe. Die vergangene Zeit, die ich hier durchgemacht habe, macht einen doch kaputter wie man denkt. Der kalte Winter, der hier schon lange ist und auch noch mit Heftigkeit sich dranhält, trägt auch viel dazu bei. Aber ich will alles noch gern ertragen, wenn man nur recht bald gesund wieder nach Hause kommt. Ich schrieb Euch ja schon, wie ich mich so nach Euch und nach Deutschland noch nie so gesehnt wie zur jetzigen Zeit. Das kommt sehr viel von meinem letzten Urlaub her. Man war richtig neidisch auf die, die bei diesem Weltbrand zu Hause sein konnten. Wenn die Verhältnisse auch noch so schlecht in Deutschland sein mögen, aber ein jeder weiß doch, wo er ist und was er tut. Natürlich bedauere ich sehr die arme kranke Mutter, die nun in ihrem elenden kranken Zustande schon bereits 2 Jahre liegt und wünsche ich ihr vor allen Dingen auch gute Besserung und recht bald andere Zeiten! Ich will Euch nun hier in diesem Briefe meinen Ausweis zum E.K. schicken,
 
aber schickt ihn mir recht bald wieder, weil er mir als Ausweis dient. Mein Kamerad Fix wird wohl bei Euch gewesen sein und Euch das Paketchen verabfolgt haben. Seid nun alle tausendmal gegrüßt und geküßt und wollen wir hoffen, daß uns allen recht bald andere Zeiten aufblühen werden.
Euer dankbarer Sohn Walter.“ (Feldp. 43) –
Sein beigegebener Ausweis hat folgenden Wortlaut:
Vorläufiger Ausweis
Der Führer des IX. Res. Korps hat im Namen seiner Majestät des Kaisers und Königs dem
Gefreiten Walter Spatz

  1. Batterie Fuß-Artillerie-Bataillon 66 das

Eiserne Kreuz II. Klasse
verliehen, worüber ihm dieser Ausweis ausgefertigt wird.

  1. U [?], den 26 November 1917

Tölke
[grob abgezeichneter Stempel] Leutnant u. Batterie-Führer.

[Artikel „Streifzug leichter Streitkräfte durch die südliche Nordsee. Wichtige Hafenanlagen nördlich der Themse beschossen.“ / Artikel „Mehrfache italienische Angriffe am Monte Pertica gescheitert.“ / Artikel „Italienische Angriffe im Gebirge gescheitert.“ / Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2018, 17. Januar). 17. Januar 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cqsw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.