16. Januar 1918

0_1_23_60_16_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 16. Januar.
 
[Artikel „Heftige Kämpfe an der italienischen Front.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

Die Verhandlungen in Brest-Litowsk sind gestern Nachmittag wieder aufgenommen worden; auch heute morgen soll eine Sitzung der Delegierten stattfinden. Ob sich Trotzki dem Zwang der Lage beugen wird. In einem Gedicht von Bär
Daelen kommt unsere Stimmung zum trefflichen Ausdruck; es beginnt:
„Ha, endlich der dumpfe Bann gebrochen,
Da endlich das richtige Wort gesprochen.
Worauf, bis zum Äußersten nervengespannt,
Gewartet ganz atemlos Stadt und Land.“ –
Das haben die markigen Worte des General Hoffmann bewerkstelligt. Gestern nun durchstöberte ich alle Ecken und Mappen meines Ateliers; staubte ab und wusch die Glasscheiben über den Aquarellen. Manche ältere Arbeit kam da zum Vorschein, manche Arbeit, die ich nur ganz wenigen gezeigt hatte. Es waren fast alles Studien in Gouache nach meiner lieben Frau, deren Herstellungszeit 17 Jahre zurückliegt. 17 Jahre! – Tausende liebe Gedanken stiegen in mir auf. Es kommt mir fast wie eine Profanation, wie eine Entwürdigung, vor, diese Arbeiten an die Oeffentlichkeit zu ziehen – Welch eine lange Zeit liegt zwischen damals und heute; wie so sehr hat sie sich geändert. Farbenfreudig, wie meine Studien, war sie damals, düster wie der heutige Himmel ist es jetzt – die Zeiten kommen nie mehr wieder. Die Wehmut, die mich gestern packte, als ich mit Schwamm und Seife die Glasscheiben abwusch, kann ich nicht beschreiben. –

[Artikel „Heftiger an Brenta und Piave.“ / Artikel „Schwere Verluste der Italiener.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.