15. Januar 1918

0_1_23_60_15_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 15. Januar.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Reger Flugbetrieb u. lebhafter Artilleriebetrieb stellenweise wird vom Westen gemeldet. Ueber das Ergebnis der Beratungen beim Kaiser liefen allerlei Gerüchte um, die sich aber nicht bewahrheiteten, vor allen Dingen jenes, das von England ein Friedensangebot vorläge. Etwas mehr Klarheit kommt in die Verhandlungen von Brest-Litowsk. Trotzki habe ganz Unglaubliches gefordert, auf welche Forderungen ungewöhnlich bestimmt General Hoffmann erwiderte: „Ich muß zunächst gegen den Ton
4052
dieser Vorschläge protestieren. Die russische Delegation spricht mit uns, als ob Sie siegreich in unserem Lande stünden und uns die Bedingungen diktieren könnten. Ich möchte darauf hinweisen, daß die Tatsachen dem entgegengesetzt sind. Das siegreiche deutsche Heer steht in Ihrem Gebiet. v. Kühlmann fügt dem hinzu, daß die russischen Vorschläge u. Anträge nicht im allergeringsten dazu beitragen, die Aussichten der Verhandlungen in besonders rosigem Lichte erscheinen zu lassen.“ Die Sitzung wurde alsdann aufgehoben. Eine neue Sitzung zur Fortsetzung der Beratungen ist noch nicht anberaumt worden.“ – Indessen suche ich meine Arbeiten für die geplante Sonderausstellung zusammen, firnisse Bilder, hämmere, klopfe, klebe, wasche Glasscheiben u. entstaube Bilderrahmen.

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.