5. Januar 1918

0_1_23_60_05_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 5. Januar.

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]

„Eine Störung der Friedensverhandlungen in Brest-Litowsk?“ „Die Russen wollen den Sitz der Verhandlungen nach Stockholm verlegen? Auf unsere Hauptbedingungen können sie nicht eingehen?“ – Das ist das Gesamtergebnis dessen, was wir heute Morgen lesen. Dazu schreibt Reuter in einer Meldung schon von einem Abbruch der Verhandlungen! Unser neuer Kanzler hat im Ausschuß des Reichstags seine feste Haltung gezeigt – fast alle Parteien stehen hinter ihm. Wir alle hoffen, daß diese Störung, die fraglos den Quertreibereien der Entente zu verdanken ist, bald beseitigt wird. Wenn nicht, denn nicht! – Von Paul erhielten wir erst gestern einen Brief, den er am 30. Dez. geschrieben hatte; von Walter bekamen wir heute schon einen Brief vom 3.1.18, in dem er uns schreibt: „Meine lieben Eltern! Sende Euch nun den ersten Brief im
 
4047.
„Neuen Jahre!“ Wünsche Euch Allen nun recht viel Glück und will hoffen, daß uns dieses Jahr endlich den lang ersehnten Frieden bringen wird. Ihr müßt nun nicht böse sein, daß ich diesen Brief jetzt erst schreibe. Es war nämlich Postsperre. Von Euch Lieben habe ich lange keine Nachricht bekommen. Es ist bis jetzt nur eine Karte von Papa angelangt. Aber ich denke, daß das Ausbleiben mit der Postsperre zu tun hat. Wir haben das Weihnachtsfest folgendermaßen gefeiert: Heiligen Abend waren wir im Soldatenheim und haben unter dem Christbaum unsere alten Weihnachtslieder gesungen. Von der Battr. sind wir mit einem Maß Bier u. einem Pfefferkuchen beschenkt worden. Aber ich habe viel an Euch Lieben gedacht; wie schön war es doch früher gewesen! Da hatte man sich schon das ganze Jahr auf Weihnachten gefreut! Aber jetzt war Weihnachten auf einmal da, wo wir gar nicht daran dachten! Nur das eine Weihnachtsmäßige war der schöne, fußhohe Schnee. Ich weiß gar nicht, seit dem letzten Urlaub denke ich immer an Euch Lieben daheim und kann mich gar nicht mehr draußen schicken. Ich habe noch nie die Heimat so tief vermißt gerade jetzt. Der einzige Trost ist, daß die Stimmungen zum Frieden doch günstiger sind wie sonst. – Eine sehr große Freude hat mir gestern das Rote Kreuz von Düsseldorf bereitet. Wo ich keine Spur von Ahnung hatte erhielt ich gestern ein großes Paket, welches vom 16.11.17 abgeschickt wurde. In demselben befanden sich Zigarren, Zigaretten, Tabak und eine schöne Pfeife darin. Ich schätze dieses Paket mindestens auf einen Wert von 50-60 Mark. Es ist doch sehr schön, daß unsere Stadt so reichlich ihre Feldgrauen zu Weihnachten beschenkt hat. Alle Kameraden haben sich sehr darüber gewundert. Ich habe nun natürlich sofort einen schönen Dankesbrief an den Bezirks-Verein vom Roten Kreuz Cecilien Allee geschrieben. Leider fand ich
 
keine Zeile im Paket. – Wie ist denn nun Euer Befinden; ist die arme Mutter noch so krank? – Hoffentlich hat sie jetzt eine gute Stütze! Nehmt nun nochmals die innigsten Weihnachts- u. Neujahrs-Grüße und seid tausendmal gegrüßt von Euerem
dankbaren Walter.“
 
[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.