29. Dezember 1917

0_1_23_60_29_dezember_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Dezember 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 29. Dezember.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „18.000 Tonnen versenkt. / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]

Neben den in letzter Zeit jetzt häufiger auftretenden Meldungen: „Von den Kriegsschauplätzen nichts Neues“, mehren sich die Nachrichten über die Friedensverhandlungen in Brest-Litowsk, über deren Grundzüge wir alle gestern so besorgt waren. Wohl ahnen wir, daß in dem gestern Bekanntgewordenen mancher Fallstrick gelegt worden ist, aber dennoch ist die Enttäuschung eine sehr große! Gottfried Traub schreibt heute in einer
4044
einer längeren Abhandlung u. a. Folgendes darüber: „Ein großer Umschwung in des Volkes Stimmung hat sich vollzogen. Grade, weil’s dem Frieden näher geht, fängt das Volk zu rechnen an. Die gesunde Vernunft kommt zum Durchbruch. „Wir werden doch nicht so töricht sein und verzichten.“ „Wir werden doch alles holen, was zu holen ist.“ So hört man’s jetzt von allen Ecken u. Enden. Je näher die Steuerzettel rücken, desto verlockender erscheint die Entschädigung. Nein, nur jetzt nicht laß u. müde werden. Nur jetzt nicht die Flinte in’s Korn werfen Jeder Deutsche brennt darauf, mit England fertig zu werden u. seine Kinder vor einem 2. schweren Kampf zu bewahren. Das Verständnis für die Verantwortlichkeit des Friedensschlusses wächst. Man hat die Phrasen satt. Kein Deutscher will einen Frieden, dem Hindenburg und Ludendorff nur mit halbem Gewissen zustimmen könnten. Das Gegenteil würde eine Bitterkeit ohnegleichen im deutschen Volke erwecken, deren Tragweite nicht abzuschätzen wäre. Ungleich fröhlicher reichen wir heute einander die Hand als beim Eintritt in dieses Jahr. Das Schicksal meint es gut mit uns. Verderben wir nichts!“ –

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.