26. Dezember 1917

0_1_23_60_26_dezember_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Dezember 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

4041.

[Karikatur „Der Friedensengel und John Bull“]

Mittwoch, den 26. Dezember; 2. Weihnachtstag.

[Artikel „Der deutsche Abendbericht“ / Artikel „23.000 Tonnen versenkt.“ / Artikel „Bulgarischer Tagesbericht.“]

Es war einem heute, als wenn es Friede wäre! Keine Zeitungen gestern Abend u. heute Morgen. Wir können es uns kaum vorstellen, daß es mal eine Zeit geben soll, in der wir nichts von Krieg mit all den grausamen Anhängseln zu lesen bekommen. – In diesem gewaltigen Ringen, in dem 4/5 der ganzen Welt gegen Deutschland anstürmen und seinen Untergang anstreben, hat es ein paarmal (so schrieb die Zeitung) kritische Stunden gegeben, Augenblicke, wo einzelne Heimatkämpfer, im Gegensatz zu den nervenstarken Männern an der Front, schwach zu werden schienen. In diesen Zeitläuften haben Hindenburg und die anderen Führer des deutschen Volkes ihre warnende Stimme erhoben u. als Losung ausgegeben: Vertrauen und ausharren bis zum Ende! Starke Nerven, und wir haben den Krieg gewonnen! Es sind keine leeren Worte gewesen, wie die hochtönenden Phrasen in Guildhall oder in der Deputiertenkammer an der Seine oder auf dem Monte Citorio. Heute naht sich der Verheißung bereits die Erfüllung. Das Glauben
 
4042
wird schon allmählich zum Schauen. Mit der Genugtuung, die treue Pflichterfüllung gibt, können wir es heute feststellen. Ohne Ueberhebung und ohne Illusion sehen wir den kommenden Dingen entgegen. – So erwartet Deutschland das Friedensfest 1918 als den Tag, den Gerhart Hauptmann in der Begeisterung des August 1914 ahnend schaute:
„Und dann harrt ein Tag, sonnenstark und frei,“
„Wo der Himmel sich uns wieder klärt,“
„Deinen Söhnen, neu und treu bewährt.“
„Komme, komme, deutscher Völkermai!“ –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.