12. November 1917

0_1_23_60_12_november_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. November 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 12. November.
 
[Artikel „Britische Angriffe in Flandern blutig zusammengebrochen.“ / Artikel „17.000 Tonnen Tauchbootbeute.“ / Artikel „Der Zusammenbruch der italienischen Gebirgsfront.“]

„Der flandrische Blutsumpf hat auch am 10. November wieder viele englische Divisionen verschlungen; dort reiht sich ein englischer Mißerfolg an den anderen. Vergeblich versuchen die britischen Berichte, Triumphe u. Siege ihrer Waffen zu verkünden u. die Welt über die schweren Schläge zu täuschen, die die Verbandseinheitsfront im Westen, Osten u. in Italien erlitten hat. Den prahlerischen Worten stehen unverrückbar die ehernen Tatsachen gegenüber, die für alle Zeiten die unvergleichlichen Ruhmestaten des fast gegen die ganze Welt kämpfenden Verbundes verkünden. Auch Brasilien ist inzwischen in die Reihe unserer Gegner getreten.“ – Im Bewegungskrieg in Italien schreiten die siegreich Verbündeten von einem Erfolg zum anderen. Unter schwierigen Verhältnissen und dauernden Kämpfen haben sie innerhalb 18 Tagen durch zerklüftetes Gebirge, über breite, sumpfige Flußabschnitte hinweg über 100 Kilometer zurückgelegt und den Piave erreicht. Während an dem unteren Piave
 
sich der Feind zum Kampf gestellt hat, hastet er im Gebirg unaufhaltsam dem Ausgang der Ebene zu. In die dichten Rückzugskolonnen des Feindes schlägt vernichtend das Feuer der Verfolger. Dauernd vermehrt sich die Gefangenenzahl und die Beute; unübersehbar ist das Material, das der Feind zurückließ, unübersehbar ist der Zuwachs an Vorräten aller Art, die die Sieger in dem reichen Lande finden“ – Zwar wurden wir bei Asiago etwas zurückgedrängt, aber hoffentlich geht es wieder weiter vorwärts, ehe die den Italienern zugedachte Hülfe der Franzosen, Engländer u. Amerikaner wirkungsvoll eingreifen kann. – Ueber Rußland bringen die Zeitungen heute Morgen verhältnismäßig wenig neues. Die neue Regierung ist noch immer Herr der Lage in Petersburg, auch Moskau sei in ihrer Hand. Kerenski befinde sich im Hauptquartier. Ferner heißt es, das Nikolajewitsch in Verbindung mit dem Kosaken-Hetman Kaledin einen monarchischen Putsch vorbereite. Damit wäre dem großen Bürgerkrieg in Rußland alle Türen und Tore geöffnet, was uns nur nützen könnte. Wir sind der Ueberzeugung, daß der allgemeine Friede erst kommen wird, nachdem eine Reihe von Sonderfriedensabkommen mit einzelnen Mächten geschlossen sind. Erst dann dürften sich England u. Frankreich dazu bequemen, ihre amerikanischen Hoffnungen einzusargen und der Einladung zu folgen, sich an dem großen Tisch der Friedenskonferenz niederzulassen.“ –

[Artikel „Bulgarische Stoßtrupps dringen in feindliche Stellungen.“ / Artikel „Kampfpause an der Sinai-Front.“]

[Graphik und Gedicht „Geduld“]

[Karikatur „Vorstadtbühne“ / Humoristischer Text „Der <Englische Protektor>“ / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“ / Gedicht „Spätherbsthamsterfahrt“]

[Grafik „Die Hinrichtung der holländischen Tänzerin Matha Hari“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.