11. November 1917

0_1_23_60_11_november_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. November 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 11. November.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Erfolgreiche Tauchboot-Streifen im Mittelmeer.“ ]

Gegenüber dem Ansturm der Franzosen und Engländer halten sich im Westen unsere bewunderungs würdige Truppen mit seltener Tapferkeit; in Italien sind wir bereits bis an die Piave vorgedrungen, wieder 10000 Italiener wurden gefangen genommen. Aus der Schweiz kommt zu uns das Gerücht, Rußland habe durch seine jetzige Regierung (Lenin) einen Waffenstillstand mit den Mittelmächten abgeschlossen und Friedensverhandlungen begonnen. Zu dieser Meldung erklärt der Lokal-Anzeiger, man begreife
wohl, daß Gerüchte von Angeboten eines Waffenstillstandes mit größter Bewegung aufgenommen werden müßten. Man müße aber auf das eindringlichste warnen, die Tragweite solcher Gerüchte zu überschätzen, auch wenn sie sich als begründet erweisen sollten. So wenig man selbstverständlich geneigt sein wird, irgend etwas zu verhindern oder zu erschweren, was den Frieden mit Rußland bringen könnte, ebensowenig wird man sich der Leichtfertigkeit hingeben dürfen, bindende Abmachungen mit Leuten zu treffen, deren guter Wille wohl außer Frage stehen mag, deren Macht aber sehr fraglich ist. Wer übernimmt die Garantie, daß nicht irgend ein neuer Machthaber über die russ. Armeen verfügen kann u. auf Seiten Englands es aufs neue mit dem Kriege versucht? –

[Gedicht „Martinsabend“]

Der traurigste Martinsabend meines ganzen Lebens liegt hinter mir. Nur ganzwenige Kinderchen bewegten sich auf der Straße, die ein Martinslämpchen trugen, das natürlich dunkel war, da keine Kerzen mehr zu haben sind. Nur ganz leise, schüchtern und heiser wagte sich das alte Martinsliedchen hervor. Die wegen der Fliegergefahr herrschende völlige Dunkelheit auf den Straßen erhöhte noch die Trübseligkeit des Gesamteindruckes. – Aeußerlich merke ich geschäftlich nun doch etwas von der kommenden Weihnachtszeit. Vorgestern sandte ich ein größeres Aquarell, eine Eifelstudie, nach Burg a. der Wupper, gestern Morgen verkaufte ich zu mäßigem Preise ein Bild aus früheren Jahren, an dem ich mit großer Liebe gemalt hatte, das Bild „in treuer Hut“, das nun in hiesigen Privatbesitz übergehen wird. Ich war selisch höchst niedergeschlagen, daß keiner meine Arbeiten kaufen wollte – nun ist mein Mut wieder ein gehobenerer, da ich sehe, daß es dochnoch Menschen gibt, die von mir etwas besitzen möchten. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.