3. November 1917

0_1_23_60_03_november_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. November 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 3. November.

[Artikel „Großes Hauptquartier, 2.Nov. westlicher Kriegsschauplatz …“]

„Schlag auf Schlag laufen die Siegesnachrichten vom italienischen Kriegsschauplatz ein, von Stunde zu Stunde wächst die ungeheure Zahl der Gefangenen u. der erbeuteten Geschütze. Unser aller Dank für [die] tapferen Truppen steigert sich ungemessen“ (So schreibt die Nordd. Allgemeine Ztg) und fährt dann fort: „Dieser unauslöschliche Dank gebührt aber in erster Linie den beiden Männern Hindenburg und Ludendorff, die wie bei allen großen Operationen, auch bei dieser ihre geistigen Leiter sind. Welcher ungeheure Entschluß, Willenskraft, welches große Vertrauen auf ihr eigenes Können und auf ihre geistige Ueberlegenheit gegenüber den Gegnern gehört dazu, sich zu jenem größten Entschluß, der bisher im Kriege gefaßt worden ist, durchzuringen. Während im Westen die Engländer u. Franzosen mit bisher noch nie dagewesenem Kraftaufwand versuchen, unsere Front auf 2 räumlich weit getrennten Stellen zu durchbrechen, setzten Hindenburg u. Ludendorff mit starken Kräften eine neue Offensive gegen Italien an und führen sie unbeirrt von den maßlosen Anstrengungen unserer Gegner an der Westfront durch mit seltenem Erfolg. Welche schweren Stunden müssen jene beiden Männer, auf deren Schultern diese ungeheure noch nie dagewesene Verantwortung ruht, durchgemacht haben, ehe sie es zu dieser Tat, die uns jetzt die unzähligen Lorbeern bringt, zur Durchführung gebracht haben.“ –
 
So begrüßt die Zeitung, das ganze deutsche Volk jene beiden großen Männer in dankbarer Bewunderung für ihre gewaltigen Taten. Seit gestern haben wir wieder einen neuen Reichskanzler, den Grafen Hertling, einen 74jährigen. Ihm gegenüber ist aber die Begrüßung in der Presse sehr zurückhaltend, bei den Blättern der Rechten geradezu frostig, bei den Mittelparteien kühl abwartend, bei den Linken höflich. Andere Blätter erklären sogar, daß ihm das nationale Vertrauen, das als erste Voraussetzung seiner gedeihlichen Amtsführung notwendig ist, ihm niemals gehören kann. Seine ganze Vergangenheit weist darauf hin; daß er die staatlichen Interessen hinter die kirchlich-ultramontanen stellen wird. Und das am 400jährigen Jubeltag der Reformation! – „Gott schütze Kaiser und Reich!“, so schließt ein Zeitungsaufsatz. – Wir haben alle das Gefühl, daß er nicht lange in seinem Amt verbleiben kann und wird! –

[Artikel „London und englische Küstenplätze von unseren Fliegern bombardiert.“ / Artikel „Große Erfolge unserer Bombengeschwader.“ / Artikel „Weiterer Vormarsch der Kärntner Front.“]

[Karikatur „Reden“]

[Karikatur „Widerspruch“ / Karikatur „Er hat recht“ / Karikatur „Im Fundbüro“]

[Karikatur „Verborgene Schätze“]

[Karikatur „Der Stammtisch der Aufrechten“]

[Grafik und Gedicht „Menasch’“]

[Karikatur „1517 – 1917“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.