29. Oktober 1917

0_1_23_60_29_oktober_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 29. Oktober.

[Artikel „Gute Fortschritte an der italienischen Front“ / Artikel „18500 Tonnen versenkt.“ / Artikel „Der Vormarsch gegen Italien.“]

„An der Küste in Flandern wurden mehrere feindliche Monitore u. Zerstörer von unsern leichten Seestreitkräften und Seefliegern vertrieben. Auf dem Großkampffelde folgte nach vormittags einsetzendem starkem Feuer ein feindlicher Angriff westlich des Houthoulster Waldes. Nur einen unbedeutenden Streifen Boden gewann der Feind. Auch dieser Angriff erhöhte nur wiederum die unnützen Blutopfer unserer westlichen Gegner.“­ – Aber was für eine riesige Freudenbotschaft wird uns heute Morgen von der Offensive gegen Italien zugetragen! Es heißt da: Die Verbündeten schreiten von Erfolg zu Erfolg! In unerhörten Kampf- und Marschleistungen überschritten deutsch-österr-ungarische Truppen das schwierige Gelände u. erreichten die Ebene. Cividale wurde am 27. Oktober abds von deutschen Truppen,
 
4007
Görz am gleichen Abend von oesterr.-ung. Truppen erobert. Bei dem schnellen siegreichen Vordringen bleibt keine Zeit zur Zählung u. Bergung der Beute an Gefangenen und Geschützen. Man zählt etwa 100000, dazu 700 Geschütze! Vor diesen einzig dastehenden Erfolgen werden für immer die Lügen der Entente über den gesunkenen Kampfwert deutscher u. österr. ungar. Truppen verstummen müssen. Entsprechend dem guten Fortgang ist die Stimmung der Truppen kampfesfroh und siegeszuversichtlich!“ – Es ist mir fast so wie in den denkwürdigen Tagen von Tannenberg! – Vorgestern Nachmittag langten von Paul u. Walter gleichzeitig Briefe an. Paul schreibt am 24.10.17 unter anderem, daß er uns in seinem letzten Paket eine größere Photographie geschickt habe; ferner: „Seit gestern bin ich von allem Dienst befreit auf einstweilen zwei Wochen, infolge einer Herzerweiterung. Ich mache nun Beschreibungen über unsere Maschinen und Apparate.“ Walter schreibt: „ Flandern, den 23.10.17. Meine lieben Eltern u. Else! Sende Euch nochmals viele Grüße von hier und schicke Euch das Bild von unserem alten Stamm der Batterie. Es sind ja leider nur noch wenige (14 Mann), aber wir wollen hoffen, daß dieses Häuflein nicht noch mehr zusammenschmilzt. Wie ihr auf der Karte seht, geht es mir noch gut und will ich hoffen, daß es auch so bleibt. Hoffentlich geht es Euch auch besser als sonst und hoffentlich hat die arme Mutter jetzt endlich mal eine gute Stütze. Es ist hier noch immer derselbe Dreck. So ab und zu regnet es, aber es regnet für hier immer noch zu wenig. Hier müßte der Regen kübelweise herunterkommen, damit der Hund von Engländer versäuft, eher wird auch die Offensive nicht alle. Wir wollen nun das Beste hoffen und mit dem Wunsche auf ein frohes und gesundes Wiedersehen verbleibe ich Euer
dankbarer Sohn Walter“ –

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Monfalcone und Gradisca von den Verbündeten erobert.“ / Artikel „Britische Seestreitkräfte weichen durch Abmarsch dem Kampfe aus.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.