25. Oktober 1917

0_1_23_60_25_oktober_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 25. Oktober.
 
[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Der Plan der Entente, im Westen durch wechselseitige gemeinsame Operationen unter vollem Einsatz ihres gesamten ungeheuren Kampfmaterials noch vor dem Winter einen entscheidenden Erfolg zu erringen, ist bisher ohne Erfolg geblieben. Das deutsche Westheer soll zermürbt und mit seinen Hauptkräften an die flandrische Front gefesselt werden. Wohl haben die Franzosen nach dem Tagesbericht von gestern Abend beträchtliche Erfolge davongetragen. Ihr Bericht spricht u. a. von der Gefangennahme von 7500 Deutschen, wie der Erbeutung von 25 Geschützen. Aber durch kamen sie nicht! Während also in der Gegend von Soissons der Gegner einen Erfolg von lokaler Bedeutung errang, scheiterten gleichzeitig wiederholte Angriffe mehrerer
 
französischer Divisionen auf der Hochfläche beiderseits des Gehöfts La Royère restlos unter schwersten Verlusten. Der Heldenmut und der tapfere Widerstand unserer deutschen Westtruppen haben an diesen beiden Tagen sowohl in Flandern wie an der Aisne wiederum unserer Feinde Hoffnungen völlig zunichte gemacht.“ – Die deutsch-österreichische Offensive größten Stils im Trentino hat begonnen. Schon besagt der Bericht: „Vielfach sind die ersten feindlichen Linien genommen und bisher an 6000 Gefangenen eingebracht worden.“ Unsere Spannung über den weiteren Verlauf dieser Offensive ist erklärlicherweise eine sehr große, wie über den Ausgang der Kämpfe an der Aisne! – Gestern erhielten wir auch die Kartoffeln zugestellt, die bis August 1918 reichen müssen. Es waren etwa 12 Zentner zum Preise von 108 Mark. Zugleich erhielten wir noch 2 Zentner Kartoffeln zugetragen zu 25 Mark den Zentner, worüber wir sehr glücklich waren, trotz des hohen Preises. Das Geld spielt keine Rolle mehr; es fliegt nur so davon. Mit bitterem Humor singen Kinder und Soldaten auf der Straße folgende Worte:
„Uns wird das Geld nicht schimmelich,
wir brauchen davon zimmelich.“ –

[Artikel „Erfolgreiches Fortschreiten des Angriffs gegen die Italiener.“ / Artikel „Der Einbruch in die italienischen Linien.“ / Artikel „Ein Tauchboot versenkt 26.000 Tonnen Schiffsraum.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.