22. Oktober 1917

0_1_23_60_22_oktober_1917

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 22. Oktober.
 
Bei unsichtigem Wetter hatte an der flandrischen Front der Artilleriekampf etwas nachgelassen; erst gegen Abend des 20. Oktobers steigerte sich die Feuertätigkeit zu großer Heftigkeit. Unsere Erfolge auf den Inseln im Rigaischen Meerbusen mehren sich von Tag zu Tag. – Leider haben wir bei einem Luftangriff auf England vier oder gar sechs Zeppeline verloren; ein ungewöhnlich schwerer Verlust für uns, den wir auf das Tiefste beklagen. – Aus einem Wochenrückblick möchte ich noch Folgendes entnehmen: „Es liegt einmal wieder eine Woche ohne stimmungsverwüstende Reichstagsausschreitungen u. ohne kriegsverlängerndes Friedensgemeier hinter uns. Dafür war es eine Woche deutscher Siege. Es geht auch so. Auch der strategische Laie vermag mit Bewunderung die gewaltigen Pläne Hindenburgs zu beobachten, die wir mit dem Einmarsch in Rusland u. mit der Eroberung der Inseln im Rigaischen Meerbusen ahnend heranreifen fühlen. Während sich im Osten Heer und Flotte mit Lorbeeren bedecken, ist die Kraft unserer Feldgrauen im Westen ungemindert, so daß die mehrfache Uebermacht der Engländer u. Franzosen in Flandern in ohnmächtiger Wut zusammenbricht. Mit ihren Erfolgen hat die Deutsche Flotte, über die sich flüchtig ein leichter Schatten niedersenkte, dem lauernden feindlichen Ausland die Hoffnung genommen, daß sie von der anarcho-sozialistischen Wühlarbeit angefressen sei. – Die finanzielle gewaltige Kraftanstrengung des gesamten Heimatheeres bei der 7. Kriegsanleihe
 
4003
zeigt zudem den Feinden vollends, daß das deutsche Volk im Bürgerkleid u. im Waffenrock in unerschütterlichem Vertrauen auf seinen Sieg und seine Zukunft ausharrt. – Doch wäre die Annahme eine Selbsttäuschung, in die nur die in ihre Friedensentschließung verliebten Mehrheitsparteiführer verfallen, daß bei den Feinden angesichts der seit mehr als 3 Jahren unbrechbaren Widerstandskraft des deutschen Volkes die Erkenntnis von der Aussichtslosigkeit weiterer Angriffe u. angesichts der unaufhörlichen Friedensanträge die Neigung zur Verständigung erwache.“ – Mit anderen Worten: Der Frieden liegt noch in sehr weiter Ferne! –

[Artikel „Die Inseln Dagö und Schildau ganz in unserer Hand.“ / Artikel „26 000 Kilogramm Bomben auf britische Städte.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.