23. Februar 1917

19170223_abend_564   19170223_abend_565

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Februar 1917

In Bergheim fand ein Vaterländischer Abend statt.

  Vaterländischer Abend der Bürgermeisterei
Sieglar.
Am verflossenen Sonntag fand in Bergheim
ein vaterländischer Abend für die Bürgermei-
sterei Sieglar statt. Dank der unermüdlichen
Tätigkeit des Herrn Bürgermeisters Lindlau
war der große Saal von Siegberg bis zum
letzten Plätzchen gefüllt, eine große stattliche
Versammlung. Die Herren Geistlichen und Leh-
rer der Bürgermeisterei waren vollzählig er-
schienen, der Erfolg der Versammlung gesich-
ert. Herr Bürgermeister Lindlau gab in seiner

Begrüßungsrede seine Freude ob der allsei-
tigen Teilnahme berechtigten Ausdruck. Es sei
etwas Erhebendes; denn in dieser Stunde soll-
ten die Bürger einmütig und öffentlich ihre un-
entwegte Liebe zu Kaiser und Reich und den
festen Willen zum Durchhalten bezeigen. Einen
tiefen Eindruck auf die Zuhörer hinterließ der
von warmer Begeisterung getragene, dem Ernste
der Stunde angepaßte, von vollstem Vertrauen
für die Zukunft begleitete Vortrag des Kgl.
Gymnasialdirektors Dr. Gießen aus Siegburg.
„Warum und wie müssen wir Durchhalten“
Deutsches Volk, so führte der Redner aus,
dich ruft in dieser schweren entscheidenden Stun-
de die Pflicht, eine harte, aber erhabene, sie
ruft dich mit Recht, ruft dich mit unwidersteh-
licher Gewalt, ruft dich ganz und ungeteilt;
deine Soldaten und deine Bürger, Mann und
Frau. Jung und Alt. Denn es geht um alles,
um Haus und Heim, um Arbeit und Brot, um
Vaterland und Volkswohl, um unseren Glau-
ben und die Unterlagen deutscher Kultur. Wir
müssen Durchhalten zur Erhaltung unseres Va-
terlandes in seiner Größe, das deutsches Blut
und deutscher Schweiß geschmiedet, zur Erhal-
tung des deutschen Geistes in seiner Bedeutung
für die Welt, Erhaltung einer lebenskräftigen
Industrie und eines regsamen, lebendigen Han-
dels und nicht zum Geringsten, Erhaltung der
Bedingungen zu einem behaglichen zufriedenen
Dasein für einen jeden von uns.
„Nachdem nun die Verbandsmächte das Frie-

densangebot unseres edlen Kaisers in brutaler
Weise abgelehnt haben, in einer Note, wel-
che den Gipfel menschlichen Wahnwitzes dar-
stellt, muß die Stimmung in unserem Volke ent-
schlossener sein denn je, nicht nur zum Durch-
halten, sondern zum siegen. Wir gehen mit
Gott voran, mit reinem Gewissen steht das
Deutsche Volk im Kampf um seine Existenz,
Vertrauen unseren großen Heerführern, unsern
braven Truppen. So müssen wir Durchhalten
im Glauben an Gott und seine Hilfe, müssen
pflegen die Reinheit des Denkens und Fühlens,
müssen Durchhalten mit unserm Verstande und
unserem klaren Denken im Gehorsam und frei-
williger Unterwerfung unter die Gebote und
Befehle, die uns von unseren Vorgesetzten ge-
geben werden zu unseren und des Vaterlandes
Heil, durchhalten im Schweigen, unsinnigen
Gerüchten, die nur dem Feinde nützen, mit
allem Nachdruck entgegentreten, keine Jammer-
und Klagebriefe an die Front senden. Durch-
halten in zäher Beharrlichkeit und stiller Ent-
sagung, Durchhalten vor allem bei der neuen
Kriegsanleihe. Redner zeichnete dann treff-
lich und klar wie und wo wir zeichnen können
und zeichnen müssen. So schwer die Opfer
auch sein mögen, es gilt Durchhalten und den
Siegespreis zu erringen. Deutsches Volk, gib
was Du hast.
   Reicher Beifall lohnte den Redner für seine
trefflichen Ausführungen, und den Dank aller
zollte in herzlichen Worten Herr Bürgermeister
Lindlau.
Die zündende Schlußrede hielt der Ver-
trauensmann für den Siegkreis Gymnasiallehrer
Schumacher. Heute so führte er aus, zweifelt
niemand mehr daran, daß wir für unser Leben
fechten, für Sein oder Nichtsein. Gewinn oder
Verlust des Ganzen. Wir stehen auf der Höhe
unseres Daseinskampfes, eines Kampfes, ums
kleinste häusliche Glück und größte nationale
Bedeutung. Wir kämpfen den letzten, ver-
nichtenden Schlag für Weib und Kind, für
seliges Leben und seliges Sterben. Der eiserne
Wille, der an der Kampfesfront herrscht, muß
auch die Heimarmee in ihrer ganzen Kraft
und Größe sich erheben lassen. Opfern, sam-
meln, und siegen muß die einhellige Losung
werden in Nord und Süd, in Ost und West.
Die 6. Kriegsanleihe muß eine Bekundung des
Deutschen Siegeswillens werden ein gellendes
Sturmsignal für unsere Heldenarmee im Elsaß
und in Flandern, in Kurland und Galizien,
in den Lüften und auf den schäumenden Wogen
der Nordsee. Durch den glänzenden Ausfall
der neuen Kriegsanleihe muß und wird ihnen
der Mut wachsen. Die Arme werden sich recken
auch die Fäuste werden sich ballen zum letzten,
vernichtenden Schlag.
Die Kriegsanleihe muß werden ein vernicht-
tender Schlag für die Feinde die silbernen
Kugeln müssen rollen aus Deutschen ge-
breiteten Händen müssen geschleudert werden
durch deutsche Fäuste in den Reihen der Feinde
mutig, treffsicher und siegeszuversichtlich. Und
ein herrliches Dankopfer muß sie endlich wer-
den gegen unsere kampfgestählten Helden. Über
zwei Jahre harren sie aus in Gefecht und
Kampf, in Not und Tod, tausendfachen Blut-
zoll haben sie gezahlt für Heim und Herd, für
Kaiser und Reich, Leiden und Schmerzen, ihr
Ringen und Kämpfen wollen wir mit gol-
denen Glanz umrahmen, und gewiß werden
die Bürger von Sieglar, die im Geben und
Opfern sich so glänzend bewährt, auch diesmal
unserm großen und größten Feldherrn Hinden-
burg auch das letzte Scherflein zum vollen und
entgültigem Siege bringen.
Dann feierte er den Kaiser als den fried-
liebenden bis zum Kriege den friedensgebie-
tenden beim Ausbruch des Krieges und als
den nach Frieden ringenden im Kriege. Das
auf seine Majestät aufgebrachte Hurrah fand
begeisterte Aufnahme.
Am nächsten Sonntag findet für diese
Bürgermeisterei ein Lichtbildervortrag: „Deutsch-
lands Wirtschaftskraft“ statt. Gleiche Ver-
sammlungen am 25. Febr. in Hennef, Königs-
winter, Oberdollendorf, Obercassel und Herchen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.