2. Dezember 1916

bast_02_12_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1916

Die Stadtverwaltung Opladen weigert sich, der „Bergischen Arbeiterstimme“ amtlichen Bekanntmachungen zu übermitteln.

   Opladen. Zur Frage der städtischen Bekannt-
machungen. Die „Berg[ische] Arbeiterstimme“, zu deren Verbrei-
tungsgebiet auch der Landkreis gehört, war von ihren zahl-
reichen Lesern in Opladen gebeten worden, die Lebensmittel-
bekanntmachungen zu bringen. Wir wandten uns darauf an
die Opladener Stadtverwaltung mit dem Ersuchen, uns diese
Bekanntmachungen zu überweisen. Darauf ging uns die Ant-
wort zu, daß das Bürgermeisteramt auswärtigen Blättern
keine Bekanntmachungen überweise. Wir nahmen ein Mißver-
ständnis an und glaubten, der Bürgermeister habe unser Gesuch
so aufgefaßt, daß wir diese Nahrungsmittelanzeigen gegen Be-
zahlung aufnehmen wollten. Wir reichten nun ein Gesuch ein,
das die Möglichkeit einer solchen Annahme ausschloß. Nun
erhielten wir diese eindeutige Antwort:


                                      Opladen, den 29. November 1916.
            Auf Ihre erneute Eingabe vom 21. d[ie]s[en] M[ona]ts
       Die Ueberweisung der diesseits regelmäßig zur Ver-
   öffentlichung gelangenden Bekanntmachungen an auswärtige
   Zeitungen muß grundsätzlich abgelehnt werden, auch
   dann, wenn die Veröffentlichung kostenlos erfolgen sollte.
                                                       Bellefontaine.
   Die in Opladen erscheinende Lokalpresse bringt die Be-
kanntmachungen in der Regel so spät, daß wir sie nicht mehr
rechtzeitig aus diesen übernehmen können. Wir führen deshalb
den Kampf um die Durchschläge der Rathaus-Bekannt-
machungen weiter. Wir sind zäh. Es wäre uns freilich lieber,
wenn wir unsere Energie in dieser Zeit nicht an solche Auf-
gaben zu verschwenden brauchten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.