1. Dezember 1916

bast_01_12_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1916

Ein weiterer Fall von Milchfälschung vor dem Schöffengericht Solingen

Solingen. Milchfälschungen und kein Ende!
Die Ehefrau des Landwirts Lorenz Goas von hier mußte
sich heute morgen vor dem Schöffengericht verantworten, weil
sie Milch getauft hat. Der Wasserzusatz betrug auf zehn Liter
Milch 1,1 bis 1,3 Liter Wasser. Die Angeklagte bestritt ihre
Schuld und versuchte das in der Milch vorgefundene Wasser auf
die Fütterung zurückzuführen. Der Sachverständige bewies
aber, daß sich bei Kühen auch Wasser im Verdauungswege ver-
wandelt und nicht als unverfälschter Sengbachtaler wieder in
der Milch erscheint. Als die Angeklagte mit ihrer Ausrede
keinen Erfolg hatte, versuchte sie, dem Gericht den Glauben bei-
zubringen, das Wasser habe sich „irrtürmlicherweise“ in die
leeren Milchkannen verirrt. Auch mit dieser Ausrede hatte die
Angeklagte kein Glück. Der Amtsanwalt beantragte unter Be-
rücksichtigung der bisherigen Unbescholtenheit nur 100 Mark
Geldstrafe oder zwanzig Tage Gefängnis. Das Gericht schloß
sich diesem Antrage an und entließ die Angeklagte mit der ein-
dringlichen Mahnung, in Zukunft Wasser und Milch getrennt
aufzubewahren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.