24. November 1916

bast_24_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1916

Milchfälscher vor dem Schöffengericht Solingen

   Solingen. Wieder Milchfälschung. Die Milch-
fälschungen nehmen bei uns überhand. Es vergeht kaum eine
Schöffengerichtssitzung, in der nicht gegen einen Milchfälscher
verhandelt werden muß. In der kurzen Zeit vom 6. Oktober
bis heute sind sieben Milchbauern und -händler aus dem
Stadtkreise Solingen zu Geldstrafen von 10 bis 1000 Mark
verurteilt worden, die ihre Milch gekauft haben. Gegen weitere
sechs Personen aus Solingen wird in der nächsten Zeit wegen
desselben Vergehens verhandelt werden. Heute verhandelte


das Gericht gegen die Tochter des Milchbauern Balke
von hier (Zum Busch wohnhaft). Die Angeklagte hatte in je
10 Liter Milch 3 bis 3,5 Liter Wasser geschüttet, um sie zu
„strecken“. Als ein Polizeibeamter eine Milchprobe holen
wollte, erbot sich die Mutter der Angeklagten in zuvorkommen-
der Weise, eine Kuh zu melken. Das war aber nicht nach dem
Sinne des Beamten, der eine Probe von der Milch entnahm,
die verkaufsbereit in der Küche stand. Die Angeklagte hatte
bei ihrer ersten Vernehmung behauptet, diese Milch sei nicht
für den Verkauf, sondern für den eigenen Bedarf bestimmt ge-
wesen. Das Wasser sei wahrscheinlich in die Milch geraten,
als sie die Kanne umgespült habe. Mehrere Frauen sagten
aber als Zeugen aus, daß sie zum Teil täglich Milch von der
Angeklagten gekauft haben. Die Schuld der Angeklagten war
somit vollständig erwiesen, um so mehr, als die Kühe der An-
geklagten täglich nur einige Liter Milch gaben. Der Amts-
anwalt beantragte unter Annahme mildernder Umstände (er
zog die bisherige Unbescholtenheit und die Jugend der Ange-
klagten in Betracht) 300 Mark Geldstrafe oder für je 5 Mark
einen Tag Gefängnis. Das Gericht schloß sich den Ausfüh-
rungen des Amtsanwalts an und verurteilte die Angeklagte
dem Antrage gemäß. Gleichzeitig gab das Gericht der Ange-
klagten eine Warnung an ihre Eltern mit auf den Weg, die im
nächsten Falle mit unter Anklage gestellt würden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.