24. November 1916

bast_24_11_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1916

Über Frauenarbeit, Schwerarbeiterzulage, Arbeitsunfälle und Arbeiterentlohnung am Samstagabend in Solingen

   Solingen. Aus den Fabriken. Der Krieg hat
auch in den Fabrikbetrieben der Solinger Industrie große Um-
wälzungen hervorgerufen. Die Zunahme der weiblichen Fabrik-
arbeit ist rapide, wie die Verhältniszahlen der Ortskranken-
kassen beweisen. Die Frauen führen Arbeiten aus, die selbst bei
den Männern nicht als leicht gelten. Man sollte also diese
Frauen bei der Zuteilung von Zusatzkost besonders berück-
sichtigen, schon darum, weil der weibliche Körper nicht so wider-
standsfähig ist wie der männliche. Im allgemeinen wird von
den Schwer- und Schwerstarbeitern darüber geklagt, daß sie in
der letzten Zeit keinerlei Zusatzkost erhalten haben, während das
in den Nachbargemeinden der Fall war. Der Mangel an ge-
lernten Arbeitern bringt es mit sich, daß die Gefahren der
Fabrikarbeit größer geworden sind. Die notwendigen Repara-
turen an den Maschinen können nicht mehr mit Sorgfalt
ausgeführt werden, und so kommt es, daß sich die Unfälle
mehren. Besonders in einigen Schlägereibetrieben macht sich
der Mangel an Reparaturschlossern sehr bemerkbar. Es ist keine
Seltenheit, daß sich an den Fallhämmern die Keile lösen und
der „Bär“ beim Niederfallen die bedienenden Arbeiter in Ge-
fahr bringt. Erst vor wenigen Tagen ist noch ein solcher Fall
bei der Firma H. am Grünewald vorgekommen. Der Gewerbe-
inspektion wäre zu empfehlen, die Fallwerke in den Schlägereien
einer Revision zu unterziehen. In einigen, erfreulicherweise
nur wenigen Betrieben wird noch Samstags abends ausge-
löhnt. Zu diesen Firmen gehört auch die Firma Kirchner
vom 2. Feld. Da die meisten Lebensmittelgeschäfte Samstags
um 9 Uhr abends und Sonntags neuerdings vollständig
schließen, so ist es den Frauen der Arbeiter, die den Lohn erst
Samstags abends um 7 oder 8 Uhr bekommen, nicht mehr mög-
lich, die notwendigen Lebensmittel einzukaufen. So ist es denn
vorgekommen, daß diese Familien sich von guten Freunden die
nötigen Nahrungsmittel leihen mußten, um Sonntags keinen
Hunger leiden zu müssen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.