18. Februar 1917

19170218_ruebenkraut_559

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Februar 1917

Für Rübenkraut als neues Gericht wird geworben.

       –  Rüben-Sauerkraut. Nicht nur als
Dörrgemüse, auch als Sauerkraut kann die
Kohlrübe vorteilhaft verwendet werden.
Man soll die Rüben, nachdem sie sauber ge-
waschen und geschält sind, in feine Streifen
zerschneiden oder besser mit einem Gemüse-
hobler schnitzeln. Die Streifen oder Schnit-
zel werden in ein irdenes oder hölzernes of-
fenes Gefäß getan, fest gestampft und mit
einem hölzernen Deckel, der aber nicht ganz
schließen darf, bedeckt. Auf diesen Deckel
legt man einen schweren Stein, so daß die
Rübenschnitzel in dem Topf zusammengepreßt
werden. Um das Verfahren zu beschleu-
nigen kann man auch zwischen die Kohl-
rübenschnitzel etwas Kochsalz streuen. Es
wird sich unter dem Druck des Deckels dann
bald über den Kohlrübenschnitzeln eine Lake
bilden; der Topf soll in einem warmen
Raum stehen. Nach etwa 14 Tagen ist das
Sauerkraut fertig.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.