6. Januar 1917

06011917-hindenburgspende

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. Januar 1917

Erneuter Aufruf zur Beteiligung an der Hindenburg-Spende

Vermischtes.
Schleiden, 4. Jan[uar] (Hindenburg-Spende.)
Mit Rücksicht auf die Hindenburgspenden-Sammlung
wird in der vorliegenden Nummer des Kreisblattes
nochmals die Verordnung betreffend Höchstpreise für
Fleisch zum Abdruck gebracht, damit sowohl die Herren
Sammler als auch das Publikum über die einzelnen
in Betracht kommenden Höchstpreise unterrichtet sind.

Bei dieser Gelegenheit sei noch folgendes erwähnt:
Hier und da sollen im Kreise Zweifel laut geworden
sein, ob die Spenden auch an die richtige Adresse ge-
langen. Wie wir von autoritativer Stelle erfahren,
sind solche Zweifel gänzlich unbegründet, nachdem die
Sammlung für die Industriearbeiter nunmehr eine
eigene Organisation erhalten hat, welche die ganze
Sammlung überwacht und die Zuweisung nach Prüfung
der Bedürfnisfrage in gewissenhaftester Weise vor-
nimmt. Es ist selbstverständlich, daß es Ehrensache
im ausgesprochensten Sinne des Wortes aller hierbei
beteiligten Persönlichkeiten und Beamten ist, dafür zu
sorgen, daß die geopferten Spenden den wirklich be-
dürftigen Industriearbeitern zufließen, zu deren Er-
nährung sie bestimmt sind. Man lasse daher doch
diese unbegründeten Zweifel beiseite und suche darin
keine Entschuldigung für die Weigerung, sich an der
dringend notwendigen Spende zu beteiligen. Jeder
tue seine Pflicht und stelle den Gedanken an das
eigene Ich zurück. Denkt an die Soldaten im Felde!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.