3. Januar 1917

03011917-aufruf-landwirte-hausfrauen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. Januar 1917

Aufruf an die Landwirte und Hausfrauen des Kreises Lebensmittel, insbesondere Speck und Fleisch, mit den Industriearbeitern in den Städten zu teilen

Aufruf!
Landwirte und Hausfrauen des Kreises!
Die kräftige Ernährung der Männer und Frauen, die in der Kriegsindustrie für die
Ausrüstung unserer Söhne und Brüder im Felde bei Tag und Nacht die schwerste Arbeit
leisten, ist zur Stunde die Hauptsorge der Heimat. Die Leistungsfähigkeit der für die
Bewaffnung und Ausrüstung unserer Heere arbeitenden Volksklassen entscheidet über den
Sieg, über die Zukunft des deutschen Volkes und die Zukunft jedes einzelnen von uns. Sie
entscheidet auch darüber, ob unsere Helden weiter wie bisher das Auesserste an Tapferkeit
und Standhaftigkeit leisten werden, um den teuren Heimatboden vor der Ueberzahl der
Feinde zu schützen, um Weib und Kind und alles, was uns lieb und teuer ist, vor dem
Feinde zu hüten. Das Deutsche Reich kämpft einen doppelten Kampf, mit dem Feinde
draussen und mit der Sorge um die Ernährung. Das deutsche Volks muss darum auch be-
reit sein, doppelte Opfer zu bringen. Es muss insbesondere bereit sein, von den eigenen
Vorräten denjenigen mitzugeben, die ihrer am dringendsten bedürfen. Das sind eben die
Arbeiter in der Geschütz- und Munitions-Industrie, in den Bergwerken, u.s.w. Sie brauchen
namentlich Fett und Fleisch, um ihrer Aufgabe gewachsen zu sein.
Darum erging das Wort unseres Generalfeldmarshalls Hindenburg an
die Landwirte, mit dem er sie auffordert, von ihren Vorräten den bedürftigen
Industriearbeitern mitzugeben.

Wenngleich ich nicht verkenne, dass die Landwirte und Hausfrauen des Kreises
Schleiden zu ihrem Teile auch unter den allgemeinen Schwierigkeiten der Ernährung zu
leiden haben und obwohl ich weiss, dass die Landwirte zum Teil bereits Opfer im Sinne
der Bitte unseres Hindenburg gemacht haben, was ich in so hohem Masse anerkenne und wo–
für ich herzlichen Dank sage, so zweifle ich nicht, dass auch die Eingesessenen des Kreises
Schleiden bereit sind, dem Appell Hindenburgs folgenden, noch weitere Opfer zu bringen in
der richtigen Erkenntnis, dass der Krieg von unseren Brüdern und Söhnen im Felde das
Auesserste, das Letzte fordert, Gesundheit und Leben, und dass jedes andere Opfer, welches
die in der Heimat Gebliebenen bringen, demgegenüber nur klein erscheint.
Ich wende mich daher vertrauensvoll an die Kreis-Eingesessenen mit der Bitte in den
nächsten Monaten vor ihren Vorräten an ausgelassenem Fett, geräuchertem Speck, Fleisch,
Fleischwaren und Wild alles irgend entbehrliche abzugeben. Es wird nicht verlangt, dass
die Abgabe als Geschenk erfolgt, vielmehr soll der zur Zeit bestehende Höchstpreise bezahlt
werden. Euere Pfarrer, in einzelnen Fällen auch andere Vertrauensleute, werden sich an
Euch wenden mit der Bitte, das entbehrliche Fett, Speck oder Fleisch gegen Bezahlung des
Höchstpreises jetzt oder, sobald Ihr infolge Hausschlachtungen dazu in die Lage gesetzt seid,
zur Verfügung zu stellen. Sie übernehmen im Interesse der guten Sache die Ablieferung
an die von mir in Schleiden errichtete Kreis-Sammelstelle, welche ihrerseits die Vorräte
durch Vermittlung der Provinzial-Fettstelle bez[iehungsweise] Fleischstelle an die in Betracht kommenden
Industrie-Arbeiter weiter leiten wird.
Die abgegebene Menge wird auf den Fleischbedarf der Selbstversorger nicht ange-
rechnet, sodass nach dieser Richtung hin den Haushaltungen ein Nachteil nicht entsteht.
Nun tue ein jeder seine Pflicht! Er denke nicht so sehr an
sich selbst, als an seine Brüder und Söhne, die dem Feinde todes-
mutig die Brust bieten und unerhörte Opfer bringen! Möge keiner
zurückstehen, wo es sich um Sein und Nichtsein des Vaterlandes
handelt!
In der sicheren Erwartung, dass meiner Bitte überall Gehört geschenkt wird, will ich
fürderhin von der Abgabe eines bestimmten Quantums Fett bei der Genehmigung von
Hausschlachtungen absehen, damit dem freiwilligen Opfer der Weg um so weiter geöffnet sei.
Schleiden, den 29. Dezember 1916.
Der c. Königliche Landrat.
Graf v[on] Spee.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.