17. September 1914

13SeptFeldpostbrief_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 14.11.1914, Lokalteil.

 Ein Gocher berichtet über seine Kriegserlebnisse (Auszug)

 Feldpostbrief

Am nächsten Morgen den 17. September ging es wieder los. Unsere  Artillerie hatte die ganze Nacht gearbeitet. Es war ein Glück für uns, dass wir die schwere Garde-Artillerie von G. bei uns hatten. Dieselbe hat alles kurz und klein geschossen. Das ganze Dorf war ein Schutthaufen geworden. Erst gegen Mittag zog sich der Feind unter sehr großen Verlusten zurück. Wir hatten noch zur letzten Stunde Verstärkung bekommen und das war ebenfalls unser Glück. Mit einer Division haben wir ca. zwei feindliche Armeekorps in die Flucht geschlagen, aber alles Dank unserer braven schweren Garde-Artillerie. Unsere Verluste betrugen 9 Tote, 31 Verwundete, darunter viele schwer, und 14 Vermisste; zusammen 54 Mann. Ein Feldwebel-Leutnant bekam am ersten Tag eine leichte Verwundung am Arm, am zweiten Tag ein Beinschuss. Als er verbunden wurde, bekam derselbe einen Schuss in den Arm. Da kam der Putzer des Leutnants heran gekrochen und wollte ihn weiter verbinden. Kaum war er zwei Minuten bei ihm, bekamen beide einen Schuss in die Brust und waren in einigen Minuten tot. Das ist herzzerreißend, wenn man die treuen Kameraden so gut gekannt hat und so von einem gerissen werden. Aber immer mit gutem Mut voran jede Kugel trifft nicht. Mit Gott für König und Vaterland. Seid alle herzlichst gegrüßt auf ein frohes Wiedersehen. Wilhelm


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.