25. November 1916

1916-11-25-02

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 25. November 1916

Gedanken zum Totensonntag 1916

Totensonntag.
Der dritte Totensonntag in diesem ungeheuren
Völkerringen, das kein Ende nehmen will. Als der Toten-
sonntag zum ersten Male im großen Kriege bei uns ein-
kehrte, da glaubten wir, den erhofften baldigen Frieden
schon teuer erkauft zu haben und hofften, daß dem fürchter-
lichen Blutvergießen bald ein Ziel gesetzt werde. Unser
Trost war, daß um des Sieges willen keins der vielen
schmerzlichen Opfer umsonst dargebracht worden sei. Aber
das Kriegsgetümmel ist weitergegangen, und wir stehen
noch unter dem Druck der bangen Frage, wieviel Tränen
noch fließen müssen und wieviele Einbußen an Glück und
Kraft dem deutschen Volke noch auferlegt werden, bis
das letzte deutsche Heldengrab sich schließt.Die Vorsehung
will, so scheint es, daß unser Volk eins werde in der Trauer
um verlorene teure Lebensgüter, wie es eins ist im Danke
für alles, was die Gefallenen getan, gelitten und geopfert
haben, bis zu dem letzten und größten, was sie auf dem
Altar des Vaterlandes legten, ihrem Leben. Ehrfürchti-
gen Dank, heilige Trauer solle alle, alle zusammenfassen
zu einer geläuterten Gemeinschaft. Hundert Jahre sind
heute seit dem Tage vergangen, an dem in Preußen
der Totensonntag zum Gedächtnis der in den großen Be-
freiungskriegen Gefallenen festgesetzt wurde. Und damals
weitete sich wie heute des Leben zu einem unendlichen Da-
sein mit seligem Ziel und Inhalt. Deutschland ist in
diesem Kriege ein großes Trauerhaus geworden, aber
Tränen haben den Blick klar und weit gemacht, der Nebel
ist vergangen und die Schranke ist gefallen. Heute soll
uns der Totensonntag heilsam sein, der uns das Sterben
unserer Lieben im Lichte des Ewigkeitstrostes anschauen
lehrt. Unter dieser Voraussetzung bleiben wir eins mit
unseren teuren Entschlafenen, nicht nur in liebender Er-
innerung, nicht in hoffnungsloser Trauer der schmerzlichen
Trennung, sondern in dem heilsamen Glauben, daß sich die
Totensonntagstrauer in Osterfreude verwandeln wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.