7. Februar 1917

19170207_kaelte_550

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Februar 1917

Eine strenge Kälte ist überall zu verzeichnen. Einige erfrorene Menschen sind bereits zu beklagen.

    –  Zunahme der Kälte. Die strenge Käl-
te in Ost- und Westpreußen hat noch zuge-
nommen. Der andauernde Frost machte die
Kartoffelzufuhr nach den größeren Städten
unmöglich, so daß mehrfach, wie z. B. in
Elbing und Königsberg, als Ersatz für Kar-
toffeln Reis, Mehl und Nudeln ausgegeben
werden. Auf der Weichsel ist Eisstand ein-
getreten. Weitere Todesfälle durch Erfrie-
ren sind zu verzeichnen. Auch in West-
deutschland herrscht strengster Frost. Im
Ruhrtale wurde eine seit 25 Jahren nicht
vorgekommende Kälte von 19 Grad festgestellt.
Die Rheinschiffahrt ist wegen Treibeises ein-
gestellt. In der Senne sind drei Menschen
erfroren. In den letzten Nächten stieg die
strenge Kälte in Siegburg auf 19 Grad. Al-
le Wasserläufe sind mit Treibeis bedeckt, so
daß mit ihrem Zufrieren zu rechnen ist,
wenn die Temperatur nicht bald steigt. Der
2. Februar war seit hundert Jahren der
kälteste Tag in unsern Breiten. Vom Rhein
wurden 23, aus der Hocheifel 26 Grad Käl-
te gemeldet. Auf dem Hunsrück wurde ein
40jähriger Landmann, Vater von fünf Kin-
dern, der zum Besuche seiner Schwiegereltern
eine längere Fußwanderung unternahm, er-
froren aufgefunden. Eine ansehnliche
Schneedecke schützt noch die Saaten und
Pflanzen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.