5. November 1916

Dichtung Martin Luthers zu Psalm 124, aus Bestand : Sonntagsblatt für die Evangelische Gemeinde Hückeswagen, 5. November 1916 Nr.45, Jg.19;  Goldankauf Gemeinde Hückeswagen, aus Bestand : AEKR Düsseldorf Bibliothek ZK 814 k Sonntagsblatt für die Evangelische Gemeinde Hückeswagen, 5. November 1916, Nr.45, Jg.19;

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, 5. November 1916, Signatur: ZK 814 k, Nr. 45, Jg.19;

Eine Dichtung Martin Luthers zu Psalm 124 aus der Kriegsausgabe des “Sonntagsblatt für die Evangelische Gemeinde Hückeswagen” 1916 und auf der Rückseite wird über den Goldankauf für die heimatliche Kriegsrüstung berichtet.

Psalm 124

Wär Gott nicht mit uns diese Zeit,
so soll Israel sagen,
wär Gott nicht mit uns diese Zeit,
wir müßten gar verzagen,
die so ein armes Häuflein sind,
veracht’t von so viel Menschenkind,
die an uns setzen alle.

Auf uns so zornig ist ihr Sinn;
wo Gott hätt das zugeben,
verschlungen hätten Sie uns hin
mit gazem Leib und Leben:
wir wärn als die ein Flut ersäuft,
und über die groß Wasser läuft,
und mit Gewalt verschwemmet.

Gott Lob und Dank, der nicht zugab,
daß uns ihr Schlund möcht fangen.
Wie ein Vogel des Stricks kommt ab,
ist unsre Seel entgangen:
Strick ist entzwei, und wir sind frei;
des Herren Namen steht uns bei,
Gotts Himmels und der Erden.

Martin Luther

Aus der Gemeinde

In beiden Pfarrhäusern ist in letzter Zeit
allerlei “Goldschmuck” gesammelt worden – zur
Einsendung an die Goldankaufsstellen. Wir
freuen uns, daß das Verständnis für diese
Aufgabe heimatlicher Kriegsrüstung wächst. Es
gilt besonders solche Schmuckstücke zu sammeln,
bei denen der Wert nicht in der Ausarbei=
tung, sondern im Material liegt. Ein Kunst=
werk der Bearbeitung, dessen Goldmasse kaum
ein einzelnes Gramm beträgt, darf ruhig zu=
rückgehalten werden, aber für die dicken Ketten,
Ringe, Armbänder, Medaillons u. dgl., bei
denen das Goldgewicht größer ist, muß es
jetzt heißen: Gold gab ich zur Wehr, Eisen
nahm ich zur Ehr! So hats auch der Sonnen=
strahl im Märlein gemeint. Außerdem sollten
alle alten verbogenen und zerbrochenen Teile
aus den Ecken herausgesucht und in neue
Werte umgesetzt werden. Bringt sie zu den
Sammelstellen in den Schulen oder in den
Pfarrhäusern; es ist ganz einerlei, wer der
Handlanger in diesem Vaterlandsdienste ist,
es kommt nur darauf an, daß brachliegende
Kräfte wirksam gemacht werden. Pfr. Bgd.

weitere Infos zur Kriegsausgabe des Sonntagsblatt auch bei uns im Blog


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.