16. Februar 1917

19170216_reformation_557

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Februar 1917

Das 400jährige Reformationsjubiläum soll gefeiert werden. Die Hauptjubelfeier findet demnach in Wittenberg statt. Auch die Gemeinden sind angehalten am 31. Oktober 1917 Festgottesdienste zu feiern.

     – Der Evangelische Oberkirchenrat teilt
mit, daß trotz des Krieges das evangelische
Deutschland den vierhundertjährigen Jubeltag
der Reformation würdig begehen müsse. Der
Deutsche Evangelische Kirchenausschuß trifft
Vorbereitungen dafür, daß am 31. Oktober in
Wittenberg die Hauptjubelfeier in Festgottes-
dienst, Festackt und auch durch Festversamm-
lungen in den späteren Tagesstunden stattfin-
den kann. Im Anschluß an diese Feier ist für
die ersten Novembertage eine Nachfeier in Eise-
nach geplant. Diese Festlichkeiten sollen gemein-
same Feiern des ganzen evangelischen Deutsch-
lands sein. Neben diesen Festversammlungen,

an denen nur ein besonders einzuladender Kreis
von Vertretern wird teilnehmen können, sollen
Jubelfeiern in allen Gemeinden hergehen. Da-
zu ist in Aussicht genommen, daß am Vormit-
tage des 31. Oktobers in allen Kirchen Fest-
gottesdienste gehalten werden, zu denen die
staatlichen und städtischen Behörden, Schulen
und Körperschaften eingeladen werden sollen.
Für diesen Gottesdienst wird eine Festliturgie
ausgegeben. Die Reformationsfeier findet am
Oktober, eine Nachtfeier am darauf folgen-
den Sonntag statt. Bei dem Festgottesdienste
soll eine Kirchensammlung vorgenommen wer-
den, die dem Wiederaufbau durch den Krieg ge-
schädigten deutschen evangelischen Kirchenge-
meinden, insbesondere in den Schutzgebieten
und im Auslande, dienen soll. Auf die Vorbe-
reitung zu der Reformationsfeier soll schon
im Laufe des Jahres Bedacht genommen wer-
den. Auch in Predigten soll auf den Tag hin-
gewiesen, für das gesprochene und gedruckte
Wort aber mit Ernst und Sorgfalt daran fest-
gehalten werden, daß die Polemik jedes ge-
hässige und verletzende Wort gegen die Volks-
genossen an deren Bekenntnisses ausgeschlossen
bleibt. Die schwere Zeit habe alle in der Liebe
zu Kaiser und Reich und dem Einsatze von Gut
und Blut für das Vaterland zusammengeführt,
und die gemeinsame geistliche Arbeit beider Be-
kenntnisse an den Kriegern und Verwundeten
habe einen Friedensstand geschaffen, der bei
freudigem Bekenntnis zu den Gütern der Re-
formation nicht durch völlig entbehrliche Sei-
tenblicke in Gefahr gebracht werden solle.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.