3. September 1914

BAST_03_09_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1914

Kritik des Verhaltens einzelnen Mitbürger am Ohligser Bahnhof gegenüber belgischen und französischen Kriegsgefangenen 

           Laßt die Wehrlosen in Ruhe!
   Man schreibt uns aus Ohligs:
   Eine […]drückende Erfahrung konnte der Beobachter in
diesen Tagen auf dem hiesigen Bahnhof machen: daß es
immer noch Leute gibt, die sich in dieser schweren Zeit vom
Schicksal für ausersehen halten, das Unglück der Unglücklichen
noch zu vermehren oder es ihnen wenigstens schärfer zum Be-
wußtsein zu bringen. Als da auf dem hiesigen Bahnhofe ein
Zug mit Gefangenen belgischen und französischen Soldaten
hielt, riefen verschiedene – sagen wir: Zuschauer diesen Leuten
allerhand unflätige Bemerkungen zu, die wir nicht wiedergeben
wollen, die aber scharfe Missbilligung verdienen. Ist es denn
wirklich notwendig, daß man Deutschen daß Bewußtsein dafür
schärft, daß doch die Gefangenen feindlichen Soldaten auch
Menschen sind – sozusagen Menschen, die aus Liebe zur Hei-
mat und zu ihrem Vaterlande in den Kampf zogen? Ich
hätte von der Ohligser Bevölkerung ein würdigeres Ver-
halten gewünscht und erwartet. Hoffentlich genügen diese
Zeilen, um die Stammgäste der Ohligser Bahnsteige zu ver-
anlassen, sich eines würdigeren Benehmens zu befleißigen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.