2. Dezember 1916

02121916-flugschriften

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Dezember 1916

Nutzung deutscher Kriegsgefangenenpost zur französichen Propagandazwecken

Die französische Heeresverwaltung hat unlängst
eine Flugschrift durch Flieger hinter der deutschen
Front abwerfen lassen, die 26 faksimilierte Briefe an
deutsche Kriegsgefangene enthielt. Absender sind An-
gehörige, zumeist die Ehefrauen der Gefangenen. Die
Briefe enthielten Klagen über den Mangel an Lebens-
mitteln in Deutschland. Die Absenderinnen haben
bei Abfassung der Briefe sicher nicht gedacht, daß sie
damit den deutschen Interessen nur großen Schaden
zufügen können, denn die Briefe werden von der
französischen Heeresverwaltung dazu benutzt, der fran-
zösichen Bevölkerung die angebliche Notlage Deutsch-
lands vor Augen zu führen und den Anschein zu
erwecken, als wenn in Deutschland eine Hungersnot

bevorstände. Die französische Bevölkerunng soll damit
in der Zuversicht erhalten werden, daß Deutschland
bald am Ende seiner Wiederstandsfähigkeit angelangt
und daß es nur noch kurzen Durchhaltens bedürfe,
um Deutschland niederzuzwingen. Auf die deutschen
Soldaten sollen die Klagen entmutigend wirken und
bei ihnen Kriegsmüdigkeit hervorrufen. Die Klagen
wirken also nur kriegsverlängernd. Die Brief-
schreiberinnnen sollten auch bedenken, daß sie den Männern
die in der Gefangeschaft ihren Familien doch nicht
helfen können, das Herz nur unnötig schwer machen.
Die Klagen sind somit gänzlich zwecklos und dienen
nur dazu, den Krieg zu verlängern, da sie dem Feinde
trügerische Hoffnung erwecken, bie uns aber etwa
bestehende Schwierigkeiten nicht verringern. Das
mögen sich alle Angehörige unserer Krieger vor Augen
halten, und Klagen aus ihren Briefen fortlassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.