8. November 1916

08111916-reichshuelsenfruchtstelle

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. November 1916

Bekanntmachung über den Verkauf von Buchweizen über Bezugsscheine

Bekanntmachung.
Aus Mitteilungen der von der Reichshülsenfrucht-

stelle mit Bezugsscheinen ausgestatteten Mühlen und
deren Händler ergibt sich, daß die Erzeuger von Buch-
weizen mit der Abgabe ihrer Ernte außerordentlich
zurückhalten. Da infolge des zur Zeit herrschenden
Kartoffelmangels namentlich in den rheinisch-westfälischen
und oberschlesischen Industriegegenden außerordentlich
große Nachfrage nach Erzeugnissen der Buchweizen-
müllerei herrscht, ist es im Interesse der Ernährung
der für den Heeresbedarf arbeitenden Bevölkerung
unbedingt erforderlich, daß alle abgabepflichtigen Buch-
weizenmengen erfaßt werden.

Infolgedessen weise ich die Erzeuger darauf hin,
daß sie berechtigt sind, ihre Ernte an die von der
Reichshülsenfruchtstelle mit Bezugsscheinen ausgestatteten
Mühlen zu verkaufen. Eine Zurückhaltung der Vor-
räte in Erwartung höherer Preise ist zwecklos, da an
eine spätere Erhöhung der in der Bekanntmachung des
Kriegsernährungsamts vom 16. September 1916 –
R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 1049 – festgesetzten Preise nicht zu
denken ist. Ferner mache ich darauf aufmerksam, daß
die Reichshülsenfruchtstelle gemäß §3 Abs[atz] 1 Satz 1
der Verordnung vom 29. Juni 1916 in Verbindung
mit Artikel III der Bekanntmachung vom 16. Sep-
tember 1916 das Verlangen auf käufliche Überlassung
des Buchweizens durch Veröffentlichung in Nr. 223
des Reichsanzeigers vom 21 September 1916 an
alle Besitzer im Inland gerichtet hat und daß die
Reichshülsenfruchtstelle von dem ihr in § 6 Abs[atz] 2
der Verordnung vom 29. Juni 1916 eingeräumten
Recht, die Ernte enteignen zu lassen, Gebrauch machen
wird, wenn die Erzeuger sich auch in der Folge
weigern sollten, die abgabepflichtigen Mengen zu ver-
äußern.
Schleiden, den 28. Oktober 1916.
Der c[ommissarische] Vorsitzende des Kreisausschusses.
Graf v[on] Spee, Regierungsrat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.