13. April 1917

0_1_23_58_13_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 13. April

Man spricht jetzt schon von dem englischen Miserfolg bei Arras. Die Zeitungen sagen darüber: „Auch am 3. Tag der Schlacht bei Arras ist den Engländern der beabsichtigte Durchbruch nicht geglückt. Nachdem die deutschen Linien elastisch zurückgebogen wurden u. die Engländer gezwungen waren, ihre angehäuften

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Artilleriemassen zu verlassen, die ihnen die Anfangserfolg des 9. ermöglichten, darf heute die Lage als ausgeglichen angesehen werden. Die beiden Gegner liegen in schwerem Ringen, das sich an einzelnen Brennpunkten zur heftigen Schlacht steigerte. Trotz des Einsatzes von Massenwellen, Tankgeschwadern u. Kavallerie konnten die Engländer, die auch vor den größten Opfern nicht zurückschrecken, um dieses Mal einen entscheidenden Erfolg zu erzielen, kaum nennenswerte Vorteile erreichen. An der Scarpe brachen sämtliche Angriffe unter außerordentlich schweren Verluste für sie zusammen. Wie es ihnen gelungen war, in die deutschen Linien einzudringen, wurden sie vernichtet oder gefangen genommen. Der Erfolg der hier kämpfenden Truppen ist den schneidigen Gegenangriffen erprobter Sturmkolonnen sowie dem mustergültigen Zusammenarbeiten von Artillerie u. Infanterie zu verdanken. Die Engländer wurden in ihre Ausgangsstellungen zurückgeworfen. An der Schlacht von Arras nimmt fast die ganze britische Armee teil.“ – Von Walter erhielten wir einen Brief vom Ostermontag d. 9. 4. Gestern Morgen, in dem

er uns schreibt, daß er unsere Ostergrüße u. die Pakete mit Zigarren, Ostereiern, Handtuch u. Seife zu seiner größten Freude erhalten hat. Er fährt dann fort: „Ostern haben wir diesmal lärmend verlebt. Der Franzmann hat ein bischen getobt. Ersten Ostertag hatten wir Ruhe, welche wir auch schlafend verlebt haben. Sonst ist von hier nichts berühmtes mehr zu schreiben. Wir dürfen ja auch nichts aus dem berühmten Frankreich schreiben. Wie ist bei Euch das Wetter? Bei uns ist es ganz verschieden, bald Regen, Schnee, Sonnenschein; wenn das so weiter geht, können wir alle dieses Jahr das Testament machen. Nun seid alle herzlich gegrüßt und vielen Danke für alles. Euer dankbarer Sohn Walter.“ –
Von meiner lieben Frau hatte ich von ihrer Hinfahrt nach Walporzheim aus Bonn einen lieben Gruß u. gestern Morgen einen lieben Brief (vom 11.) in dem sie unter anderem schreibt: Nach angestrengter Fahrt gut hier angekommen. Frl. Lieschen holte uns an der Bahn ab, wo sie auch für einen anständigen Kutscher gesorgt hatte. Wir haben ein reizendes sehr sauberes Zimmer, die Aussicht nach Marienthal. Höre wie unser Menue heute war: wundervolle Milchsuppe, junge Erbsen, reichlich Kartoffeln, reichlich wohlschmeckender Kalbsbraten mit feiner Tunke, wie ich sie zu Hause zubereite, dann als Nachtisch reichlich eingemachte Pfirsiche. Du hättest mitessen können, denn das Fleisch, neben dem anderen, konnten wir unmöglich aufessen. Mein Nachmittagsfrühstück besteht aus zwei großen Tassen Milch, 2 Zwieback, 2 Stückchen selbst gebackenen Streußelkuchen. Du glaubst nicht, wie satt wir beide waren. Ich vertraue darauf, bald gekräftigt in die Heimat zurück zu kommen.“ – Heute Morgen langte von ihr eine liebe Karte an, (Walporzheim d. 12.4.17; gestempelt 12.4.17, 2-3 N) auf der sie schreibt: „Mein lieber Mann! Gottlob alles wohl; tranken famosen Morgenkaffee mit Schinken und Ei. Gestern Abend habe ich mit Else einen kleinen Bummel gemacht. Morgen mehr. Tausend liebe Grüße von Else u. Deiner getr. Frau Rosy.“ –
Wie freute ich mich über die guten Nachrichten, besonders über die gute Verpflegung. In meinem Freundeskreis mußte ich es überall verlesen und stets erhielt ich die Bemerkung dazu: „Das alles bei Kriegszeiten! Das klingt ja wie ein Märchen! –

[Artikel „Starke britische Vorstöße gescheitert.“ / Artikel „24 feindliche Flugzeuge abgeschossen.“ / Artikel „Sturmerfolg gegen italienische Gräben im Görzischen.“ /Karikatur „Russische Bauern“]

[Karikatur „Privatier Romanow“]

2046.
[Karikatur „Der Weltbefreier“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.