2. September 1914

BAST_02_09_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. September 1914

Bericht vom Hilfskomitee in Solingen-Wald: Neben der Abgabe von Liebesgaben und Spenden wurde über Suppenküchen (Volksküchen), die Beschäftigung der Arbeitslosen (insbesondere zu ergreifende Maßnahmen für Jugendliche), die Milchpreis-Regulierung sowie eine einzurichtende kommunale Genossenschaftsbank diskutiert.

Wald. Hilfskomitee. In der letzten Sitzung machte
der Vorsitzende bekannt. Daß die Sammlung für „Unter-
stützungs- und Rote-Kreuz-Zwecke“ bisher
35146,80 Mark ergeben habe. Er bat, für die Abgabe von
Liebesgaben zu wirken. Das städtische Hilfskomitee nimmt
Spenden in den Bureaustunden auf dem Rathause (Stadtrats-
saal) oder auf der Sparkasse (Rendant Kotthaus) entgegen.

Aus der Mitte der Versammlung wurde darüber Klage geführt,
daß auch nicht bedürftige Bürger die Suppenküchen in An-
spruch nehmen. Im Interesse der wirklich Bedürftigen läge es,
wenn dies für die Folge unterbliebe. Bei dieser Gelegenheit
wurde erwähnt, daß der Bürgerverein Schlagbaum seinen
Kassenbestand von 65 Mark und der Schulverein Eintracht-
straße einen Betrag von 150 Mark zum Ankauf von Gut-
scheinen für Suppenküchen hergegeben hat. Einen gleichen
Beschluß will auch der Bürgerverein Kreuzweg herbeiführen.
Als unbedingt notwendig wurde die Fürsorge für die
beschäftigungslose Jugend gehalten. Rektor
Heinemann, Hilfsschullehrer Schmitz und Fortbildungsschul-
leiter Storch wurden beauftragt, bis zur nächsten Sitzung mit
entsprechenden Vorschlägen an das Hilfskomitee heranzutreten.
1109 Anträge auf Bewilligung einer Fa-
milien-Unterstützung wurden bisher gestellt. Für
sehr erwünscht wurde eine Milchpreis-Regulierung
bezeichnet. Hauptlehrer Balle soll im hiesigen landwirtschaft-
lichen Kasino mit den Landwirten eine Vereinbarung ver-
suchen. Von der Stadt werden zurzeit 320 Arbeitslose be-
schäftigt. Schließlich machte der Vorsitzende noch auf eine
morgen in Solingen stattfindende Sitzung aufmerksam, die sich
mit der Gründung einer „Solinger Kredit-
Genossenschaft von 1914,  eingetragene Ge-
nossenschaft mit beschränkter Haftung in
Solingen“ befassen wird, und die zum Gegenstande den
Betrieb von Darlehens- und anderen Kreditgeschäften zur
Milderung der durch den gegenwärtigen Krieg hervorgerufenen
wirtschaftlichen Störungen hat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.