30. November 1916

bast_30_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1916

Die Geschäftsführer der Solinger Metallgewerkschaften und der örtlichen Fabrikantenorganisation setzten sich mit der Unterstützung des Solinger Reichstagsabgeordnten Scheidemann bei der Reichsregierung erfolgreich für die Lockerung des Ausfuhrverbotes Solinger Schneidwaren ein.

       Zum Ausfuhrverbot von Solinger
                       Stahlwaren.
   Der Geschäftsführer der Solinger Fabrikanten-Vereine,
Herr Dr. Hornung, der Geschäftsführer des Deutschen
Metallarbeiter-Verbandes, Karl Rapp, der Geschäftsführer
des Industriearbeiter-Verbandes, Herr Emil Witte, waren
im Oktober d[iesen] J[ahre]s mit dem Reichstagsabgeordneten Phillipp
Scheidemann beim Stellvertretenden Reichskanzler Dr.
Helfferich vorstellig, um eine Linderung des Ausfuhrverbots für
die Solinger Stahlwaren zu erwirken.


   Durch den Staatssekretär des Innern erhielten die Ver-
treter obiger Organisationen die Mitteilung, daß den Wünschen
des Unternehmer- und der Arbeiter-Verbände Rechnung ge-
tragen worden ist. Durch Bekanntmachung vom 3. November
d[iesen] J[ahre]s (Reichsanzeiger Nr. 260), ist bestimmt, daß „feine
Schneidewaren (außer blanken Waffen), feine Scheren, feine
Gabeln der Nr. 836 a, b “ des statistischen Warenverzeichnisses
ohne besondere Ausfuhrbewilligung zur Ausfuhr zugelassen
sind.
…Der Erfolg obiger Organisationsvertreter ist für die ge-
samte Solinger Industrie von ganz hervorragender Bedeutung.
Die Regierung hat den Wünschen und Vorschlägen der Ver-
treter des Verbandes Solinger Fabrikanten-Vereine und der
Arbeitsorganisationen Rechnung getragen.
…Die Unterredung mit dem Herrn Staatssekretär Dr.
Helfferich ist ohne die Vertretung der hiesigen Handelskammer
erfolgt. An dem Entgegenkommen der Regierung haben die
genannten Vertreter der drei größten Wirtschaftsverbände und
nicht zuletzt unser Abgeordneter Genosse Scheidemann
hervorragend mitgewirkt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.