29. November 1916

bast_29_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1916

Empfehlungen für die geeignete Berufskleidung in Maschinenfabriken und Gießereien für arbeitende Frauen

   Die Kleidung für arbeitende Frauen.
   Bei der immer mehr zunehmenden Verwendung von weib-
lichen Arbeitskräften in Maschinenfabriken und maschinellen
Betrieben erscheint es zweckmäßig, auf die Berufskleidung der
Arbeiterinnen hinzuweisen. Unter allen Umständen sind bei
der Beschäftigung an Maschinen lose hängende Schürzen, weite
Blusen und Halstücher zu vermeiden. Arbeiterinnen sollen
keine herunterhängenden Zöpfe tragen. Am zweckmäßigsten
sind bis an die Knie reichenden Pumphosen und enganliegende
Arbeitsblusen, die aus einem möglichst derben, gut waschbaren
dunkelblauen Stoff angefertigt sind. Diese Ausrüstung eignet
sich auch für alle Arbeiten, bei denen Leitern und Gerüste zu
besteigen sind, erscheint überhaupt als die beste Berufsbekleidung
für Frauen. Zum Schutze der Haare und der Kopfhaut emp-
fiehlt sich eine Mütze oder Haube, deren Fehlen schon häufig
schwere Unfälle hervorgerufen hat. Wichtig ist auch die Fuß-
bekleidung. Besonders zweckmäßig sind im allgemeinen gut an-
liegende Schnürstiefel, weil sie dem Fuße festen Halt geben.
Ausnahmen sind auch hier zu machen, und zwar beim Gießen
von flüssigen Metallen, was in Eisen-, Stahl- und Metall-
gießereien täglich vorkommt. Hier sind entschieden Zugstiefel
am Platze, denn erstens umschließen sie den Fuß allseitig dicht
und lassen dadurch glühende Flüssigkeiten nicht leicht eindringen,
andererseits können sie im Notfalle und bei Verletzungen am
schnellsten ausgezogen werden. Holzpantinen, Schnürstiefel und
Halbschuhe sind in Gießereien keinesfalls zu empfehlen, ihr
Gebrauch sollte durch entsprechende Betriebsvorschriften ver-
boten werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.