27. November 1916

bast_27_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1916

Amtliche Hinweise zur Versendung von Weihnachtspaketen

                             Die Weihnachtssendungen
   Die Reichs-Postverwaltung richtet auch in diesem Jahr an
jedermann das Ersuchen, mit den Weihnachtssendungen
bald zu beginnen, damit die Paketmassen sich nicht in den
letzten Tagen vor dem Feste zu stark zusammendrängen. Nachdem die
Zahl der Eisenbahnzüge vermindert worden ist, ist es noch weniger
als in früheren Jahren tunlich, bei dem außerordentlichen An-
schwellen des Verkehrs die gewöhnlichen Beförderungsfristen ein-
zuhalten und namentlich auf weite Entfernungen eine Gewähr
für rechtzeitige Zustellung vor dem Weihnachtsfeste zu übernehmen,
wenn die Pakete spät eingeliefert werden. Vielmehr erheischen die
gegenwärtigen, durch den Krieg geschaffenen schwierigen Verkehrs-
verhältnisse dringend die besonders frühzeitige Ausliefe-
rung der Weihnachtssendungen, damit die pünktliche
Ueberkunft der Pakete gesichert ist und Betriebsstockungen fern
gehalten werden.


   Die Pakete sind dauerhaft zu verpacken. Etwaige auf
dem Verpackungsstoff vorhandene alte Aufschriften und Beklebe-
zettel müssen beseitigt oder unkenntlich gemacht werden. Die Be-
nutzung von dünnen Pappkasten, schwachen Schachteln, Zigarren-
kisten usw, ist zu vermeiden. Die Aufschrift der Pakete muß
deutlich, vollständig und haltbar hergestellt sein. Kann
die Aufschrift nicht deutlich auf das Paket selbst gesetzt werden, so
empfiehlt sich die Verwendung eines Blattes weißen Papiers, das
der ganzen Fläche nach fest aufgeklebt werden muß. Am
zweckmäßigsten sind gedruckte Aufschriften auf weißem
Papier, dagegen sind Paketkartenvordrucke ungeeignet für Paket-
aufschriften. Bei in Leinwand verpackten Sendungen mit Fleisch
und anderen Gegenständen, die Feuchtigkeit, Fett, Blut usw. ab-
setzen, darf die Aufschrift nicht auf die Umhüllung geklebt
werden. Der Name des Bestimmungsortes muß recht
groß und kräftig gedruckt oder geschrieben sein. Die Paket-
aufschrift muß sämtliche Angaben der Paketkarte
enthalten, also auch den Freivermerk, bei Paketen mit Postnach-
nahme den Betrag der Nachnahme sowie den Namen und die
Wohnung des Absenders, bei Eilpaketen den Vermerk „ durch Eil-
boten“ usw., damit bei einem Verluste der Paketkarte das Paket
doch dem Empfänger in gewünschte Weise ausgehändigt werden
kann. Auf Paketen nach großen Orten ist die Wohnung
des Empfängers, auf Paketen nach Berlin auch der Post-
bezirk (C, W, SO. usw.) anzugeben. Damit die Pakete den
Empfängern auch dann möglichst schnell zugeführt werden können,
wenn die Aufschrift abfallen oder unlesbar werden sollte, wird den
Absendern dringend geraten, in das Paket selbst oben auf
einen Zettel mit dem Namen, dem Wohnort und
der Wohnung des Paketempfängers zu legen.
   Zur Beschleunigung des Betriebes trägt es wesentlich bei,
wenn schon der Absender die erforderlichen Marken auf die
Paketkarte klebt.
   Die Versendung mehrerer Pakete mit einer Paketkarte ist für
die Zeit vom 12. bis einschließlich 24. Dezember weder im inneren
deutschen Verkehr noch im Verkehr mit dem Auslande gestattet. Ge-
meinschaftliche Einlieferungsbescheinigungen über mehrere gewöhn-
liche Pakete werden in der bezeichneten Zeit nicht ausgestellt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.