25. November 1916

bast_25_11_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. November 1916

Die Milchverteilung in Wald funktioniert nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ überhaupt nicht

   Wald. Zur Milchversorgung. Trotzdem die Ab-
gabe von Milch jetzt in der Weise geregelt worden ist, daß die
Stadtverwaltung Kinder bis zu 6 Jahren in erster Linie be-
rücksichtigt und für sie Milchkarten ausgestellt hat, klappt es
mit der Milchverteilung immer noch nicht. Die Familien mit
kleinen Kindern sollen in erster Linie berücksichtigt werden, aber
es kommt vor, daß sie tagelang keine Milch von dem Landwirt
bekommen, der behauptet, er habe keine. Besonders schlimm
ist es im Mangenberger Bezirk. Die Art der Milch-
verteilung muß anders geregelt werden. Die Stadt sollte die
Verteilung selbst übernehmen und den Bauern die Milch zu
einem bestimmten Preise abnehmen. Die Hausfrauen werden
heute von manchen Milchbauern und-händler nicht als Käufer
und Kunde, sondern als Bettler behandelt, denen man eine
Gnade erweist, wenn man an sie verkauft. Häufig müssen die
Käufer übermäßig lange warten, bis es den Bauern gefällt
die Milch abzugeben. In dieser Beziehung wird besonders
über den Landwirt M. in Mittel-Gönrath geklagt. Die Stadt-
verwaltung sollte hier für Abhilfe sorgen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.