24. November 1916

bast_24_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1916

Zahlen zur katastrophalen Versorgung der deutschen Großstädte mit Einkellerungskartoffeln. Die „Bergische Arbeiterstimme“ vermutet, dass die Erzeuger die Vorräte zurückhaltren, um höhere Preise zu erzielen.

     Kartoffel-Enteignung bevorstehend.
   Die augenblickliche Lage der Kartoffelversorgung muß
jeden mit lebhafter Sorge erfüllen. Die Magistrate der Groß-
berliner Städte haben in den meisten Fällen ihre Einwohner
mit Winterkartoffeln gar nicht oder nur teilweise versorgen
können und die Großberliner, die seinerzeit der Aufforderung
der Magistrate folgend Winterkartoffeln zur Einlagerung be-
stellt haben, sind zum großen Teil leer ausgegangen. Es ist
wiederholt darauf hingewiesen worden, daß eine Schuld hier-
für die Kommunalbehörden nicht trifft. Wer das bisher be-
zweifelt hat, kann durch die Tatsache widerlegt werden, daß der
schlechte Stand der Kartoffelversorgung nicht eine Großberliner
Eigentümlichkeit ist, sondern etwas allen deutschen Großstädten


Gemeinsames darstellt. Z[um] B[eispiel] die Stadt Hannover, die1 025 000
Zentner erhalten sollte, hat nur 379 760 Zentner erhalten.
Breslau hat in den letzten Wochen täglich nur 8700 Zentner
erhalten, während es dreimal so viel erhalten sollte. In ganz
Breslau hat der Magistrat nur 60 000 Zentner augenblicklich
lagern, und die Stadt ist daher nicht in der Lage, Winter-
kartoffeln zur Einlagerung, von denen 250 000 Zentner ange-
meldet waren, zu liefern. In Stuttgart können statt der ver-
sprochenen 3½ Zentner auf den Kopf nur 100 Pfund geliefert
werden, und in München sind gleichfalls nur ungefähr ¼ der
bestellten Kartoffeln lieferbar.
  Angesichts dieser Tatsachen schweben, wie zuverlässig ver-
lautet, zwischen den zuständigen Stellen Verhandlungen, die,
wenn die Erzeuger sich nicht auf ihre Pflicht besinnen, unter
Umständen dazu führen können, daß eine Beschlagnahme
und behördliche Bewirtschaftung der Kar-
toffelvorräte eintritt. Nach Ansicht der zuständigen
Stellen unterliegt es keinem Zweifel, daß die Stockung in
der Kartoffellieferung lediglich auf Zurückhaltung der
vorhandenen Vorräte zurückzuführen ist. Manche Kreise glauben
eben trotz der gegenseitigen Erklärung des Präsidenten des
Kriegsernährungsamtes, daß eine spätere Erhöhung des Er-
zeugerpreises eintreten wird. Unsere Kartoffelernte ist gewiß
nicht überwältigend groß, aber sie ist nach Ermittlungen und
Stichproben nicht so gering, daß es darauf zurückzuführen sein
kann, wenn von den bestellten und zugesagten Lieferungen
durchschnittlich nur ein Fünftel bis ein Viertel eintrifft. Sollte
darin nicht Wandel eintreten, so wird eine Enteignung
nicht zu umgehen sein. Das ist auch besonders die
Ansicht der in Betracht kommenden militärischen Stellen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.