21. November 1916

bast_21_11_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1916

Wenig Neues vom Wochenmarkt in Solingen

                            Vom Wochenmarkt
… Mit dem heutigen Tage wird der Markt wieder in der
Halle abgehalten. Die Zufuhr war der Jahreszeit entsprechend
gut, soweit Wintergemüse in Betracht kommt. Die Verkaufs-
stände der Metzger, Käse- und Geflügelhändler auf der Galerie
standen öde und leer. Die Preise standen auf der alten Höhe
Für alle Rübensorte einschließlich rote Möhren hat die
Reichsverteilungstelle für Gemüse und Obst den höchstpreis
auf 4 Mark für den Zentner freigesetzt. Auf unserm Markte
stand aber der Preis auf 15 bis 22 Pf[enni]g für das Pfund, während
weiße Rüben 10 Pf[enni]g kosteten. Der Preis für Schellfische hat
einen starken Preissturz erfahren. Von der bisherigen schwin-
delnden Höhe von 2 Mark und mehr ist er auf 1,30 Mark
gefallen. Aber auch dieser Preis ist noch so hoch, daß Fische
als Nahrung für Arbeiter kaum in Betracht kommen können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.