21. November 1916

bast_21_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1916

Der sozialdemokratische Stadtverordnete Hugo Schaal erläutert der Reichsfleischstelle in Berlin seine Berechnungen über die seiner Ansicht nach viel zu hohen Verdienste der Solinger Metzger, die sie beim Verkauf städtischen Fleisches erzielen.

           Eine interessante Rechnung.
… Unsere aufmerksamen Leser erinnern sich unseres Berichts
über die letzte Versammlung des Volksvereins. Genosse
Schaal hatte in der Versammlung einen Vortrag über
kommunalpolitische Fragen, insbesondere über Ernährungs-
fragen, gehalten und dabei festgestellt, daß heute Solinger
Metzger an einem Pfund Rindfleisch etwa 50 Pf[enni]g verdienten.
Unser Bericht mit der Feststellung dieser Tatsache ist der
Reichsfleischstelle zugegangen, und diese hat den Ge-
nossen Schaal um die Uebermittelung des seiner Berechnung zu-
grunde liegenden Materials ersucht. Da auch bei uns An-
fragen in der Angelegenheit eingegangen waren, geben wir die
Antwort wieder, die Genosse Schaal an die Reichsfleischstelle
gerichtet hat. Die Antwort wird auch die Leser und Inter-
essenten befriedigen, die sich in der Angelegenheit um nähere
Auskunft an uns gewandt hatten. Genosse Schaal schreibt:


                                    … Solingen, den 19. November 1916
           An
                            die Reichsfleischstelle
                                                                       Berlin W.a
   Mit Schreiben vom 17. d[ies]es Monats ersuchen Sie mich, um
Zusendung des Materials, nach dem die Solinger Metzger beim
Verkauf von Rindfleisch 50 Pf[enni]g pro Pfund verdienen.
   Dazu muß ich bei Ihnen den Berechnungsmodus schildern, den
die Stadt Solingen bei der Festsetzung des Verkaufspreises für
Rindfleisch anwendet
   Die Stadt Solingen erhält das zum Schlachten bestimmte
Rindvieh durch den Viehhandelsverband und zwar ist im Durch-
schnitt 1/3 Auslands- und 2/3 Inlandsvieh. Beim Auslandsvieh ist
im Preis die für den Viehhandelsverband bestimmte Provision ent-
halten, während sie beim Inlandsvieh mit 6 Prozent extra erhoben
wird. Auf diese Rechnung des Viehhandelsverbandes schlägt jetzt
die Stadt Solingen 2 Prozent für die Unkosten die ihr aus
dem Schlachten des Viehes den Schlachthofgebühren, Wiegegebühren,
Kühlhausgebühren usw, der Verteilung des Fleisches und der
ganzen Verwaltung dieses Zweiges unserer Lebensmittelversorgung
ermachten.
   Von dieser Gesamtrechnung werden die Einnahmen aus dem
Verkauf der Häute und Gekröse in Abgang gestellt. Bei der letzten
Preisfestsetzung wurden zum Beispiel Häute mit 33-35 Mark, Ge-
kröse mit 43-45 Mark berechnet. Die dann verbleibende Summe
wird mit der Zahl der Pfunde Lebendgewicht dividiert, die auf der
Rechnung des Viehhandelsverbandes angegeben sind und diese
Ziffer mit 2 multipliziert, um den Preis pro Pfund Schlachtgewicht
zu erreichen; hierbei wird angenommen, daß das Schlachtgewicht
im Durchschnitte 50 Prozent niedriger ist wie Lebendgewicht. Auf
diesen nunmehr ermittelten Selbstkostenpreis der Stadt werden
als Vergütung für die Metzger 18-22 Prozent aufgeschlagen und
diese beträgt immer rund 50 Pfennig pro Pfund, weil der Selbstkosten-
preis der Stadt stets 2,30-2,40 Mark pro Pfund betragen hat.
An nachfolgendem kleinen Beispiel möchte ich die Berechnung
näher erläutern:
   1000 Pfund Auslandsvieh à 1,45 Mark                  1450 Mark
   2000 Pfund Inlandsvieh à 1,00 Mark                     2000   “
   6 Proz[ent] Provision von 2000 M[ar]k für den Vieh-
           handelsverband                                                120  “
                                                                   S[umm]a 3570 Mark

2 Prozent für die Unkosten der Stadt                            71 “
                                                                                  3641 Mark

Ab für Häute und Gekröse                                         176  “
                                                                                 3465 Mark

   Dividiert man diese Summe mit 3000 Pfund Lebendgewicht
oder der Einfachheit halber gleich mit 1500 Pfund Schlachtgewicht,
dann erhält man einen Selbstkostenpreis von 2,31 Mark pro Pfund.
Dieser Preis wurde noch vorige Woche von der Stadt festgestellt und
ein Verkaufspreis von 2,80 Mark für Rindfleisch und 3,10 Mark
Filet festgesetzt. Den Metzgern verblieben mithin rund 50 Pf[enni]g
Nutzen pro Pfund.
   Ich finde den Nutzen reichlich hoch und habe ihn stets be-
mängelt, aber man entgegnet mir, daß die geringen Mengen, die
auf die einzelnen Metzger entfallen und die mühevolle Arbeit des
Verteilens in kleine Rationen, bei denen Verluste unausbleiblich
seien, diese Vergütung rechtfertigen.
   Außerdem habe ja auch die Regierung als sie den Städten das
Schlachten in eigener Regie übertrug eine Vergütung an die
Metzger bis zu 25 Prozent vorgeschlagen, die hier nicht einmal
erreicht werde.
   Darauf ist zu erwidern, daß seit dieser Festsetzung bis 25 Pro-
zent eine erhebliche Preissteigerung für Rindvieh stattgefunden
hat und dadurch den Metzgern ein größerer Nutzen verbleibt, als da-
mals beabsichtigt war und die Fleischmengen inzwischen wieder
größer geworden sind, die wöchentlich zur Verteilung gelangen.
Vorige Wochen standen beispielsweise den 64 Metzgergeschäften der
Stadt 13 000 Pfund Rindfleisch und 4500 Pfund Bratwurst stadt-
seitig zur Verfügung. Da für Rindfleisch 50 Pf[enni]g, für Bratwurst
40 Pf[enni]g pro Pfund Verdienst bleiben, floß den erwähnten 64
Metzgereien ein Verdienst von 8300 Mark aber durchschnittlich
130 Mark pro Metzgerei zu. Da aber in unseren Metzgerläden nicht
nur Rindfleisch und Bratwurst, sondern auch andere Fleisch- und
Wurstsorten in- und ausländischen Ursprungs zum Verkauf ge-
langen, selbst Lebensmittel gehandelt werden, die man früher nicht
in Metzgereien sah, ist das Durchschnittsverdienst natürlich noch er-
heblich höher, so daß es eine Einschränkung zu-
gunsten des konsumierenden Publikums sehr gut
vertragen könnte.
   Leider bin ich nicht Fachmann genug, um nachzuprüfen, ob
in den von der Stadt berechneten Unkosten Ersparnisse gemacht
werden können, oder ob aus Häuten, Gekrösen und sonstigen
Abfällen mehr herausgeholt werden kann, um den Selbstkostenpreis
zu verringern. Das wird von berufener Seite einmal geschehen
müssen. Dem Publikum fällt nur auf, daß in den angrenzenden Ge-
meinden das Rindfleisch stets 30 Pf[enni]g pro Pfund billiger ist. Die
Ursache soll sein, daß wir mehr Auslandsvieh und mehr Qualitäts-
vieh, mehr sogenannte Fettträger erhalten. Tatsächlich zahlt die
Stadt laut Rechnung des Viehhandelsverbandes 85 Pf[enni]g bis 1,20
Mark pro Pfund Lebendgewicht für Inlandsvieh, obwohl von der
Provinzialfleischstelle der jetzt geltende Preis auf 70-95 Pf[enni]g je nach
Qualität festgesetzt ist. An dieser Qualitätsbewertung durch den
Viehhandelsverband kann leider die Stadt nicht rütteln, obwohl
hier zweifellos ein Punkt ist, an dem sich eine Verbilligung des
Rindfleisches erreichen läßt. Ein weiterer Punkt wäre die Herab-
setzung der viel zu hohen Provisionen des Viehhandelsverbandes.
Man versteht einfach nicht, daß pro Stück Inlandsvieh durch-
schnittlich über 100 Mark Provision gezahlt werden müssen. Bei aus-
ländlichem Rindvieh kann man nicht nachprüfen, ob sie nicht noch
höher ist.
   Wenn eine gewissenhafte Nachprüfung aller dieser Punkte durch
die Reichsfleischstelle oder deren Organen vorgenommen und
namentlich in Rücksicht gezogen würde, daß weite Kreise der
Minderbemittelten diese unerschwinglichen Preise nicht bezahlen
können, dann muß eine Herabsetzung dieser Preise in aller Kürze
möglich sein. Wenn mein Material dazu beitragen sollte, würde
ich es dankbar begrüßen.
                                         Mit aller Hochachtung
                                                              Hugo Schaal
                                              Stadtverordneter in Solingen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.