20. November 1916

bast_20_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1916

Metzger nutzen in Solingen eine Schwachstelle der regulierten Fleischversorgung zu ihren Gunsten

   Solingen. Fleischwucher. Einzelne Metzger ver
suchen es, außer dem ohnehin reichlichen Verdienst, den sie bei
der Abgabe des städtischen Fleisches haben, noch Extra-
gewinne herauszuschlagen. Da es manchen ärmeren Leuten
wegen Mangels an Geld nicht möglich ist, ihre Fleischration zu
kaufen, so bleibt den Metzgern ein mehr oder minder großes
Quantum Fleisch übrig, das sie nicht an die Stadt zurückzu-
geben brauchen, sondern gegen Vorzeigung der Fleischkarte
verkaufen dürfen. Manche Metzger haben nun herausgefunden,
daß hier ein Durchschlupfloch durch die strengen Bestimmungen,
die den Fleischverkauf regeln, gegeben ist. Diese lecke Stelle
wird nun benutzt, um ein Extra-Schäflein ins trockene zu


bringen. Am Samstag hat ein Metzger von der Kaiserstraße
Rindfleisch für 3,60 Mark verkauft, während der Preis von der
Stadt auf 2,80 Mark festgesetzt war. Es handelte sich um
Suppenfleisch. Aber selbst wenn der Metzger Filet verkauft
hätte, so hätte er den von der Behörde festgesetzten Preis um
50 Pfennig überschritten, da für Filet der Preis auf 3,10 Mark
festgesetzt worden ist. Für Rinderfett hat der Metzger 3,50 Mark
gefordert. Rinderfett ist bekanntlich beschlagnahmt und wird
zur Herstellung von Margarine verwandt. Wie der Metzger in
den Besitz von Rinderfett gekommen ist, wird er der Behörde
erklären müssen, die eine Untersuchung eingeleitet hat. Der
Metzger wird sich überdies auch verantworten müssen, weil er
Fleisch an auswärtige Käufer ohne Fleischkarte abgegeben hat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.