18. November 1916

bast_18_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. November 1916

Solingens Stadtverordnete beschlossen mit knapper Mehrheit, die Stadtverordnetenwahlen wegen der vielen abwesenden Wähler um ein Jahr zu verschieben.

Die Stadtväter und die Stadtverordneten-
                          wahlen.
   Die Solinger Stadtväter unterhielten sich gestern abend
zur Abwechselung einmal über den Burgfrieden. Verlangt
der Burgfriede, daß gewählt werde, oder ist der richtige
Burgfriede für die Vertagung von Wahlen? Das war die
schicksalsschwangere Frage. Einige Stadtväter, wie die Herren
Schwarz und Hülsmann, waren der Meinung, daß man
gerade unter dem Burgfrieden wählen müsse, weil der Burg-
friede ruhige Wahlen verbürge. Sei der Burgfriede einmal
dahin, so werde der frühere Wahlrummel wieder losgehen.
Die Quintessenz dieser Ansicht ist, daß Wahlen ganz schön sind,
solange sie reine Formsache bleiben und so lange sich mit dieser
Formsache einer Wahl keine Politik vermischt. So ähnlich
sagt’s der Stammgast in Auerbachs Keller, Herr Brander auch:


   Ein garstig Lied! Pfui! Ein politisch Lied,
   Ein leidig Lied! Dankt Gott mit jedem Morgen,
   Daß Ihr nicht braucht fürs röm’sche Reich zu sorgen!
   Ich halt’ es wenigstens für reichlichen Gewinn,
   Daß ich nicht Kaiser oder Kanzler bin.
   Weniger Angst vor der Politik und demgemäß mehr Sinn
für den Burgfrieden hatten Genosse Schaal und Herr
Peres. In ihren Reden kam der wahre Sachverhalt zum
Ausdruck, daß es besser sei, gar nicht zu wählen, als bei der
Abwesenheit des größten Teiles der Wähler.
   Auf diesen Standpunkt stellte sich die Mehrheit der Ver-
sammlung. Sie hatte allerdings nur ein Plus von zwei
Stimmen aufzuweisen. Die Wahlen sind also um ein Jahr
verschoben.
   Dagegen ist die Frage, ob für den aus der dritten Klasse
ausscheidenden Stadtverordneten Genossen Krenzer eine
Ersatzwahl vorzunehmen sei, von der Verwaltung in be-
jahendem Sinne entschieden worden. Die Ersatzwahl
für Krenzer wird vorgenommen. Wir weisen schon
darauf hin, daß die dritte Klasse durch Einberufungen schon
in drei Mandaten unvertreten ist. Die Stadtverordneten der
dritten Klasse Weber, Hammesfahr und Schach-
mann sind eingezogen, Weber schon seit bald zwei Jahren.
Wäre die Ersatzwahl für Krenzer nicht angesetzt worden, so
hätten der dritten Klasse bei wichtigen Entscheidungen 4 Stim-
men gefehlt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.