17. November 1916

bast_17_11_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1916

Ein Bauer aus Gräfrath wurde wegen Mlichfälschung zu Gefängnis- und Geldstrafe verurteilt.

   Gräfrath. Gemeine Milchfälschungen brachten
den Landwirt Ernst Schlipköter aus Gräfrath vor den
Strafrichter. Nachdem wiederholt Klagen über die schlechte
Beschaffenheit der von ihm gelieferten Milch laut geworden
waren, wurde diese eines Tages amtlich untersucht und diese
Untersuchung ergab, daß der profitsüchtige Bauer 10 Litern
Milch bloß 6½ bis 7 Liter Wasser zugesetzt hatte.
Das Schöffengericht hatte ihn dafür zu 1 Monat Gefäng-
nis und, um ihn auch gleichzeitig an seinem Geldbeutel zu
kränken, zu 500 Mark Geldbuße verurteilt. Hiergegen
hatte er Berufung eingelegt. Vor der Strafkammer meinte
er, wenn die Milch Wasser enthalten habe, habe vielleicht seine
eigene Frau dies aus Rache getan, denn er habe mit ihr in
Unfrieden gelebt und wenn die etwas beschränkte Frau gallig
sei, sei sie zu allem fähig. Mit dieser Ausrede hatte er keinen
Erfolg. Die Strafkammer bestätigte das Schöffengerichts-
urteil.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.