15. November 1916

bast_15_11_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1916

Zwei Leserbriefe mit Klagen von alleinstehenden Personen, die teilweise von der Lebensmittelversorgung ausgeschlossen werden.

   Die Versorgung der Alleinstehenden:
   Auch uns ist schon wiederholt aufgefallen, daß in Bekannt-
machungen, in denen die Verteilung von Lebensmitteln angekündigt
wurde, die Wendung vorkam, daß an Alleinstehende nichts verab-
folgt werden könne. Heute sind uns von diesen Alleinstehenden
zwei Zuschriften zugegangen. Wir halten es für unsere Pflicht, sie
zu veröffentlichen.


   Eine alleinstehende Frau schreibt uns:
      „Jetzt ist es mir zum dritten Male passiert, daß ich von den
zur Verteilung gekommenen Vorräten nichts bekommen habe, weil
   angeblich „Alleinstehende“ nichts davon haben sollten. Einmal
   ging es mir so bei der Verteilung von Limburger Käse, einmal
   bei Bratwurst, und heute bin ich bei der Verteilung von Holländer
   Käse leer ausgegangen. Warum ich nichts erhalten habe? Weil ich
   eine alleinstehende Frau bin! An der Verteilungsstelle heißt es
   einfach, es sei die Weisung ergangen, an alleinstehende Personen
   nichts abzugeben. Ich muß das den Verkäufern glauben, weiß
   aber nicht, wie man diese Weisung rechtfertigen will. Allein-
   stehende Leute erweisen sich der Allgemeinheit und dem Vater-
   lande nicht weniger nützlich als nichtalleinstehende. Ich werde
   nun von dieser Einrichtung besonders hart betroffen. Ich habe
   vor einiger Zeit eine schwere Krankheit durchgemacht und soll
   nun meinen Körper kräftigen. Wie soll ich das aber, wenn man
   mich bei allen möglichen Lebensmittelverkäufen ausschließt?
   Denn gerade bei Verkäufen von Käse und Fleisch kommt es vor,
   daß die Alleinstehenden ausgeschlossen werden. Nun liegt es ferne
   von mir, daß ich den Familien und gar den Familien mit kleinen
   und im Wachstum befindlichen Kindern irgend etwas mißgönne.
   Aber der alleinstehenden Leute sind im Verhältnisse so wenige,
   daß die Versorgung der Allgemeinheit es nicht im mindesten
   spüren würde, wenn sie in der gleichen Weise bedacht würden, wie
   alle anderen. Hoffentlich haben diese Zeilen, wenn Sie sie in die
   Zeitung bringen, die Wirkung, in dieser ungerechten Behandlung
   der Alleinstehenden eine Aenderung eintreten zu lassen! Es wäre
   ebenso nötig wie billig!“
      In der gleichen Angelegenheit schreibt uns ein Mann:
                          Werte Redaktion!
      Bezüglich der in Ihrem w[erten] Blatte angeführten Schwierig-
   keiten wegen Bezug von Krankenmilch kann ich auch ein Liedchen
   singen. Ich bin so schwach geworden, daß mir der Arzt Milch
   verschrieben hat. (1 Liter täglich!) Auf seinen Schein hin wollte
   die Polizei keine Milchkarte geben, sondern schickte dem Arzt ein
   Zeugnisblankett zum Ausfüllen. Für das Ausfüllen mußte ich
   1,50 Mark bezahlen, dann wurde ich wieder von der Polizei zum
   Kreisarzt geschickt. Nachdem ich befürchtet habe, dort auch
   noch zahlen zu müssen, und nachher erst recht keine Milch zu be-
   kommen, auch aus Mangel an Zeit während der Woche, habe ich
   auf die Milch verzichtet. Zum Andenken habe ich das ärztliche
   Zeugnis. Wie bei allen älteren Leuten fehlt auch meinem Orga-
   nismus Fett und nachdem junge Leute Brotzusatzkarten be-
   kommen, sollten alte Fettzusatzkarten bekommen. Ich
   denke, vielen alten Leuten, welche an Unterernährung leiden, aus dem
   Herzen gesprochen zu haben. Ich nehme an, daß den maßgebenden
   Kreisen etwas daran gelegen ist, die heute so nötigen alten Ar-
   beitskräfte mobil zu erhalten. Ist das der Fall, dann werden sie
   auch diese Worte beherzigen.
      Wir stimmen diesen Anregungen im allgemeinen zu und über-
geben sie der Oeffentlichkeit in der Hoffnung, daß man sie erfüllt.
Man kann dies um so eher, als sie wirklich keine übertriebenen
Ansprüche darstellen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.