15. November 1916

bast_15_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1916

Ein Bericht über die Entwicklung der Beschäftigtenzahlen im September 1916 mit besonderem Blick auf die Frauenarbeit.

   Statistisches von der Frauenarbeit.
   Im Monat September ist die Zahl der gewerblich be-
schäftigten Arbeiter zurückgegangen. Die Verringerung ist
ausschließlich durch die Abnahme der männlichen Beschäf-
tigten bewirkt worden; hier beträgt die Abnahme 1,22 Prozent
des Bestandes im August. Die Zahl der weiblichen Be-
schäftigten hat im September zugenommen, und zwar um 0,84
Prozent. Im August nahm die Zahl der Weiblichen um 0,67
Prozent zu. Für männliche und weibliche Beschäftigte zu-
sammen ergibt sich im September ein Rückgang von 0,48 Pro-
zent. In der rheinisch-westfälischen Metallindustrie,
auch in der von Chemnitz sind im September zahlreiche weib-
liche Arbeitskräfte eingestellt worden. An sich ist das Angebot
am weiblichen Arbeitsmarkt noch keineswegs erschöpft; im
Gegenteil, der Andrang weist noch immer auf ein bestehendes
Ueberangebot hin. Bemerkenswert ist, daß zwar in allen


größeren Gebieten und Landkreisen ohne Ausnahme die Männ-
lichen abgenommen haben, daß dagegen die Zunahme der Weib-
lichen keineswegs allgemein war. In Ostdeutschland haben
die männlichen Beschäftigten, aber auch die weiblichen kräftig
abgenommen. In Schlesien ging die Zahl der männlichen
um mehr als 10, der weiblichen um rund 10 Prozent zurück.
Auch die mitteldeutschen Landesteile weisen in ihrer Gesamt-
heit für beide Geschlechter eine Abnahme auf, die aber bei den
Weiblichen sehr gering ist. Brandenburg mit Berlin zeigt eine
erhebliche Steigerung der weiblichen Beschäftigten. In Nord-
deutschland hat die Zahl der Weiblichen fast durchweg zu-
genommen. Eine Ausnahme macht nur Oldenburg. Die
westdeutschen Landesteile zeigen eine äußerst starke Ver-
mehrung der weiblichen Arbeitskräfte. Die Zunahme ist größer
als die Abnahme bei den Männlichen. Im Rheinland ist
diese Zunahme mehr als doppelt so stark wie die Ab-
nahme. Ganz ähnlich sind die Veränderungen in den süd-
deutschen Landesteilen, wenn auch hier insgesamt das Mehr
der Weiblichen das Weniger bei den Männlichen nicht so kräftig
überragt wie in Westdeutschland. In Bayern freilich war die
Zunahme der Weiblichen sehr stark, recht ansehnlich war sie
auch in Württemberg und in Elsaß-Lothringen. Während im
Durchschnitt des Reiches die Zahl der Beschäftigten im Sep-
tember abgenommen hat, ist sie in Brandenburg, im Königreich
Sachsen, in Hannover, Schleswig-Holstein, in den Hansestädten,
in Rheinland-Westfalen, Baden und Elsaß-Lothringen ge-
stiegen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.