11. November 1916

bast_11_11_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1916

Nicht nur in der Spielwarenindustrie im Erzgebirge und in Thüringen, sondern auch in Solingen sind die Lohnverhältnisse in der Hausindustrie teilweise miserabel. So erhält man von der Firma Lüttges für die Herstellung von Korsettstangen in Heimarbeit bestenfalls 15 Pfennig in der Stunde.

   Solingen. Geringe Löhne in der Haus-
industrie. Es ist eine anerkannte Tatsache, daß die Löhne
und Arbeitsverhältnisse in der Hausindustrie viel zu wünschen
übrig lassen. Die Zustände in der Spielwarenindustrie im
Erzgebirge und in Thüringen haben häufig Gelegenheit zur
öffentlichen Kritik gegeben. Wer aber nun glaubt, diese schlech-
ten Arbeitsverhältnisse seien nur in den genannten Gegen-
den und in der bezeichneten Industrie zu finden, der irrt sich.
Auch in Solingen, das sonst, was Lohn- und Arbeitsver-
hältnisse anbelangt, entschieden höher steht, gibt es noch eine
Hausindustrie, in der sich eine fleißige Arbeiterin mit einem
Lohn begnügen muß, der für die hiesigen Verhältnisse mehr
als schlecht ist. Die Firma Lüttges von hier, die sich be-
kanntlich mit der Herstellung von Korsettstangen befaßt, gibt
auch Heimarbeit aus. Für ein Gros Korsettstangen, die an
beiden Enden mit einer Metallkappe versehen werden müssen,
zahlt sie 4 Pfennige Arbeitslohn. Mit dem Auspressen der
Metallkappen allein ist es aber nicht getan; für den Riesenlohn
von 4 Pf[enni]g müssen die Stangen auch noch grosweise abgezählt
und zusammengebunden werden. Die Arbeit wird meistens
von Frauen und Kindern bei Tage und von den Arbeitern
nach Feierabend ausgeführt. In einer Stunde kann man hier-
nach bei fleißiger Arbeit 10 bis 15 Pf[enni]g verdienen, die aller-
dings nur zu erzielen sind, wenn die Kinder mithelfen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.