10. November 1916

bast_10_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. November 1916

Klagen über Mindergewicht beim städtischen Kartoffelverkauf in Solingen.

                               Besser wiegen!
   Aus den städtischen Kartoffelverkäufen sind uns wieder-
holt Klagen der Käuferinnen über schlechtes Gewicht zuge-
gangen. Es ist geradezu die Regel, daß die entnommenen
Kartoffelmengen ein in den meisten Fällen allerdings geringes
und kaum nennenswertes, in vielen Fällen aber auch ein er-
hebliches Mindergewicht zeigen. Es sind Gewichtsdiffe-
renzen von einem Viertelpfund bei 12 Pfund festge-
stellt worden. Da die Kartoffeln heute in kleinen Mengen ge-
holt werden müssen, so hat dieser Zustand unter Umständen
für die betroffenen Käuferinnen einen schweren Schaden im
Gefolge. Dazu kommt noch, daß die Frauen, die oft stunden-
lang gestanden haben, bevor sie in den Besitz der Kartoffeln
gelangt sind, namentlich keine Neigung haben, bei der Fest-
stellung von Mindergewicht nochmals nach der Verkaufsstelle
zu gehen, wieder zu warten, um dann die Gewichtsdifferenz
an Ort und Stelle konstatieren zu lassen. Im allgemeinen ist
die Sache so, daß die Frauen froh sind, wenn sie sich ihre
Kartoffelration beschafft haben und daß sie deshalb zu einem
Fehlgewicht stillschweigen. Dazu kommt noch, daß keine sich an
der Verkaufsstelle mißliebig machen will, weil sie befürchtet,
dann schlechter bedient zu werden.


   Es ist also die Pflicht der zuständigen Instanzen, den Ver-
käuferinnen einzuschärfen, ordentlich zu wiegen. Es ist nicht
zu verkennen, daß bei der anerkennenswerten Fixigkeit, mit der
an den Verkaufsstellen gearbeitet wird, Irrtümer und Gewichts-
differenzen vorkommen können. Aber Mindergewicht darf
nicht die Regel werden.
   Auch unsere Hausfrauen werden gut tun, die gekauften
Kartoffelmengen von Zeit zu Zeit und, wenn sich Differenzen
zeigen, sie ständig auf ihr Gewicht zu prüfen und die Ergeb-
nisse festzustellen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.