10. November 1916

bast_10_11_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. November 1916

In Solingen wird die umgehende Einrichtung einer großen Zentralküche im Schlachthof für die Durchführung der Massenspeisung in den Volksküchen beschlossen.

      Massenspeisung in Solingen.
   Die Stadtverwaltung hatte gestern die Finanzkommission
und die Schlachthofkommission in den Schlachthof zu einer
Sitzung berufen, um zur Frage der Massenspeisung
Stellung zu nehmen. Die Kommissionen waren einstimmig der
Ansicht, daß die Stadt unverzüglich die Einrichtungen beschaffen
müsse, um die Speisung eines großen Teiles unserer Bevölke-
rung durchführen zu können. Zu diesem Zwecke soll sofort der
Abbrühraum und etwa die Hälfte der Großviehschlachthalle in
eine Küche großen Stils mit den nötigen Vorratsräumen
umgewandelt werden. Zu den bereits vorhandenen, etwa
1150 Liter fassenden Kesseln sollen noch 10 Kessel á 1000 Liter
Inhalt zur Aufstellung gelangen, so daß bei einmaliger täglicher
Ausnutzung 11 150 Portionen hergestellt werden können. Die
Leistung der Küche läßt sich aber leicht auf das Doppelte er-
höhen, wenn täglich zweimal gekocht wird. Werden die jetzt
bestehenden Volksküchen hinzugenommen, so würden sogar täg-
lich 25 000 Portionen geleistet werden.


   Das Kochen der Speisen erfolgt mit indirektem Dampf,
das Schälen der Kartoffeln und die Zubereitung des Gemüses
mit elektrisch betriebenen Maschinen. Alle Abfälle werden sorg-
sam aufgefangen und zur Mästung unserer eigenen Schweine
verwandt. Die Ausgabe der fertigen Speisen wird nicht im
Schlachthof, sondern in allen Bezirken der Stadt, zunächst in
den bisherigen Volksküchen, bei weiterem Bedarf in öffentlichen
Gebäuden und sonstigen geeigneten Räumen stattfinden, wohin
die Speisen in besonders geeigneten Kesseln gefahren werden.
   Die Herstellung dieser großen Zentralküche soll so be-
schleunigt werden, daß der Betrieb in etwa 6 Wochen aufge-
nommen werden kann.
   Es ist anzuerkennen, daß hier mit frischem Zugreifen ein
Problem zu lösen versucht wird, das nicht nur bei den Arbeitern,
sondern auch in weiten Kreisen der Bürgerschaft als wertvolles
Mittel betrachtet wird, mit unseren Lebensmittelvorräten
sparsam wirtschaften zu können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.