8. November 1916

bast_08_11_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1916

Vorbereitung auf den kommenden „Steckrübenwinter“ – eine vergleichende Nährstoffanalyse von Steckrübe und Kartoffel

         Steckrübe und Kartoffel.
               Die Rüben, ach, die Rüben,
               Die haben mich vertrieben.
               Hätt‘ meine Mutter Fleisch gekocht,
               Wär‘ ich zuhausgeblieben!
   So klagt einer in einem alten Liedchen, das jetzt für uns
eine gewisse anrüchige Aktualität gewinnt, weil uns die Kar-
toffelknappheit zwingt, nach passenden Ersatzmitteln zu suchen.
Als ein solches wird jetzt die Steckrübe bezeichnet. Die
Rübe ist als Nahrungsmittel nicht jedermanns Sache und die
Freude selten allgemein, wenn Rüben auf den Mittagstisch
kommen. Die Abneigung mancher Leute gegen die Rübe ist
sehr unberechtigt. Im Verhältnis zur Kartoffel besitzt die Rübe
einen höheren Fettgehalt. Während die Kartoffel im
Durchschnitt 0,15 Teile Fett aufweist, enthält die Steckrübe
0,21 Teile Fett. Die Analyse beider Lebensmittel zeigt dieses
Bild:


   Kohlrübe: 1,54 Teile Stickstoffsubstanz, 0,21 Teile
Fett, 8,22 stickstoffreiche Extraktstoffe, 1,32 Teile Rohfaser, 0,91
Teile Asche und 87,80 Teile Wasser.
   Kartoffel: 2,08 Teile stickstoffhaltige Substanz, 0,15
Teile Fett, 21,01 Teile Stärke, Dextrin u[nd] s[o] w[eiter], 0,69 Teile Roh-
faser, 1,09 Teile Rohfaser und 74,98 Teile Wasser.
   Daraus ergibt sich, daß die Rübe ein vollwertiger Ersatz
für Kartoffeln ist. Auf den Geschmack aber wird die Hausfrau
jetzt wenig Rücksicht nehmen können; in der Not frißt der Teu-
fel bekanntlich sogar Fliegen. Die Hauptsache jedoch bleibt,
daß unsere minderbemittelte Bevölkerung auch Rüben zu einem
erschwinglichen Preise kaufen kann und daß sich dieses Nah-
rungsmittels nicht über Nacht die Spekulation ermächtigt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.