17. August 1914

0_1_23_41_17_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, d. 17. August.

Auch heute noch dieselbe Spannung und Ungewißheit. Nur Einzelheiten aus Kämpfen vor Lüttich, Mühlhausen u. Lagarde wurden uns bekannt, aus denen allerdings hervorgeht, wie blutig diese

diese Kämpfe waren u. wie mutig u. tollkühn sich unsere Truppen geschlagen haben. – Feldpostkarten, die die Post zurückgehalten zu haben schien, kamen heute in großen Maßen zur Ausgabe. Die meisten trugen den Stempel vom 8. oder 9. August, einige stammten sogar vom 4. August. Welche Freude erweckten die kurzen Mitteilungen u. die lieben Grüße, die uns sofort in die militärische Tätigkeit der Absender hineinversetzten. Der Krieg mit seinen tausendfältigen Anforderungen und Erscheinungen beherrscht fast ausschließlich alle Gemüter! Inter arma silent artes! Das merkt man deutlich! Was gilt jetzt einem noch der Cubismus, der Expressionismus, der Circulismus, der Plusquamperfectismus, der Neo-Pointillismus, all’ jene „issmusse“, die nicht wert waren, daß man überhaupt darüber sprach, jene ausländischen Treibhaus-Giftpflanzen der Kunst, die schon so viel Unheil angerichtet haben bei jungen Künstlern, beim Publikum u. Kritikern und bei den Museums-Direktoren! Hoffentlich verdorren jetzt und verwelken all diese Kunstgewächse auf unserem deutschen Boden, auf dem nur Ehrliches u. Gesundes wachsen darf u. wachsen soll! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.