1. Juni 1917

0_1_23_58_01_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 01. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 1. Juni.

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Schwächere Gefechtstätigkeit am Isonzo.“ /  Artikel „Starker Artilleriekampf an der mazedonischen Front.“]

Nichts mehr verlautet über Frieden, nicht einmal mehr über einen Frieden mit Russland. Im Osten hat sich sogar die Kriegstätigkeit, wahrscheinlich unter der Leitung engl., franz. u. japanischer Offiziere erhöht. Ueber die Kampftätigkeit im Westen hieß es

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „21 500 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Sogar im Abendbericht vom 31. Mai: „Keine größeren Kampfhandlungen das wird aber wohl die Ruhe vor dem Sturm bedeuten; wir lesen dazu in der Zeitung: „Wie in den letzten Tagen, fanden auch am 30. Mai nur örtliche Kampfhandlungen statt. Man kann somit behaupten, daß die Entente die Ziele, die sie mit der Frühjahrs-Offensive gesteckt, nach zweimonatigen Kämpfen nicht erreicht hat. Wenn sie eine Entscheidung beabsichtigt, so kann die Entente diese nur von einer neuen einheitlichen Offensive im Sommer erwarten, deren Anfänge sich bereits durch mehrere Zeichen und eine erhöhte Kampftätigkeit an der Ostfront verraten.“ –
Von Paul langte ein Brief an folgenden Inhalts: „Spandau, 30.5.17. Mein guter Papa! Hoffentlich bist du nun gut wieder zu Hause angekommen und haben dir, wenn’s auch nur wenige Tage, diese dazu beigetragen, deine Nerven zu stärken, die doch zweifellos sehr angestrengt waren durch die Ereignisse in dieser furchtbaren Zeit. – Habe vor allem meinen innigsten Dank für deine so große Güte; gleichzeitig spreche ich meinen allerherzlichsten Dank aus. Du kannst dir ja wohl denken, wie sehr ich mich freue. – Die Pfingsttage habe ich bei Onkel Gustav verlebt, es war sehr nett, und viel haben wir an Euch Lieben gedacht. Pfingstmontag war ich im Zoologischen Garten, sonst haben wir zu Hause uns die Zeit vertrieben.

Seine Stellung wird Onkel G. wohl aufgeben müssen, da er gesundheitlich arg gelitten hat. Mir geht es zufriedenstellend, vielleicht in 4 – 6 Wochen kann ich wieder auf 10 – 14 Tagen nach Düsseldorf kommen. Walter schrieb auch an mich, aber ganz verwirrt; geantwortet habe ich ihm sogleich. Durch Unterricht bin ich sehr in Anspruch genommen, daher nimm mir nicht übel wenn ich dir nicht mehr einmal wöchentlich schreibe, natürlich versuche ich dir so viel wie möglich mitzuteilen. Mit den allerherzlichsten Grüssen bin ich dein dankbarer Sohn Paul.“ –
Die Bemerkung in Paul’s Brief, daß Walter ganz verwirrt geschrieben habe, hat mich stutzig gemacht; ich habe eine ähnliche Verwirrung in seinen letzten Mitteilungen gefunden. Der arme Kerl muß in furchtbar „dicker Luft“ stecken, aus der er bald einmal zur Erholung herauskommen müßte; er ist doch noch so sehr jung! –

[Artikel „Der türkische Tagesbericht.“ / Artikel „Fortdauer der Artillerieschlacht in Flandern.“ / Artikel „Abweisung heftiger italienischer Teilvorstöße.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.