1. Mai 1917

0_1_23_58_01_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 1. Mai.

Von dem Kriegsberichterstatter Scheuermann lesen wir vom 29. April in einer Besprechung über die Lage im Westen u. a. Folgendes: Die in diesen schweren Kämpfen Stehenden oder aus ihnen Kommenden bekunden einen Geist von Kampfesfreude und Siegesgewißheit, der sich oft in einer fast wunderbar anmutenden Laune äußert. Das fällt auch ihnen selber, Mannschaften wie Offiziere auf, und sie sagen es ungefragt, daß dieser Kampf ein anderes Ding ist, als das Ringen an der Somme, aber einen genauen Grund können sie nicht angeben….
Von Mannschaften hört man oft: „Wenn wir auch große Verluste haben, so sehen wir doch mit eigenen Augen, daß das nichts ist gegen das, was der Feind liegen läßt, von dem sich ganze Divisionen an

2063.
[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

einem Angriffsvormittag verbluten.“ Oder sie sagen: „Das merkt doch jetzt jeder, sie schaffen es nicht, aber wir schaffen es!“ – Viele Gründe wirken zu diesem herrlichen Aufschwung zusammen: Die augenblickliche Ueberlegenheit unserer Flieger, die die engl. Gegner reihenweise täglich zur Strecke bringen u. die vorsichtigeren Franzosen hindern, die Linie zu überfliegen; die dadurch verursachte geringe Treffsicherheit der Artillerie gegen unsere Stellungen, dann liegt auch die bewegliche Kampfesart, die immer rechtzeitig Gelegenheit nimmt, sich kurz entschlossen auf den Feind zu stürzen, dem deutschen Krieger viel mehr in seiner Art, als die starre Grabenverteidigung. – Nur ein Schatten trübt die Laune: Die Nachrichten von den Streikhetzern in der Heimat. Kommt die Rede darauf, dann ballen sich die Fäuste und man hört Worte wie „Mit dem Feind von hinten, der uns in den Rücken fallen wollte, kommt die Abrechnung, wenn wir heimkehren.“ –
Strahlender Frühlings-Sonnenschein liegt über der Natur, der neue Lebensgeister weckt. Gestern gegen Abend war es bereits so warm, daß man im Freien sitzen konnte. Alles, was Beine hatte, strömte heraus aus den Mauern der Häuser, wo der Winter so lange geherrscht hatte, um frische Luft

Neue Hoffnung und neuen Mut zu schöpfen. Auch meiner lieben Frau, die sich mit Else noch in Walporzheim befindet und die recht sehr leidet, wird sie wohl neue Kräftigung bringen und die gesunkenen Lebensgeister wecken! –

[Artikel „Artillerie-Schlacht an der Aisne- und Champagne-Front.“ / Artikel „Neuerdings von unseren Tauchbooten 112 000 Tonnen versenkt.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.